VG-Wort Pixel

Kostenloses Kochbuch Britischer Koch entwickelt Rezepte für Covid-19-Patienten mit Geschmacksverlust

Mann schneidet Zitrone
Zitronen sind fester Bestandteil des Kochbuchs für Covid-19-Patienten
© tolgart / Getty Images
Viele Covid-19-Patienten können nicht mehr schmecken oder leiden an einem nachhaltig verzerrten Geschmackssinn. Ein Koch aus Großbritannien hat in einem Kochbuch Rezepte speziell für diese Menschen zusammengestellt.

Geschmacksverlust gehört zwar zu den harmloseren Symptomen einer Covid-19-Erkrankung, ist für die Betroffenen aber dennoch eine unangenehme Begleiterscheinung. Laut einer Studie der Universität Leipzig ist der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn der sicherste Indikator für eine Corona-Infektion. Rund 70 Prozent der Infizierten können laut einer internationalen Umfrage nicht mehr richtig schmecken, ein Großteil verliert den Geschmackssinn vorübergehend sogar komplett. 

Fürs Kochen sind das natürlich denkbar schlechte Voraussetzungen. Bei einigen Patienten verändert sich der Geschmackssinn nach einer Covid-19-Erkrankung nachhaltig. Der britische Koch Ryan Riley hat deshalb Rezepte entwickelt, die typische Geschmacksverzerrungen bei Corona-Infizierten berücksichtigen, und sie in dem Kochbuch "Taste & Flavour" zusammengefasst. Das Buch steht online kostenlos zum Download bereit.

Zwiebeln oder Eier finden viele Covid-19-Patienten "abstoßend"

Darin verzichtet er zum Beispiel auf Zwiebeln, Knoblauch oder Eier – Zutaten, die viele Menschen, die durch Covid-19 ihren Geschmackssinn verloren haben, danach "abstoßend" finden, wie Riley erklärt. Dabei stützt er sich auf die Erkenntnisse von Medizinern, die ihn bei dem Kochbuch unterstützt haben. Stattdessen setzt der Koch auf Gerichte mit "frischem Geschmack", wie er dem kanadischen Fernsehsender CTV News sagte.

Typische Zutaten seien dabei solche, die besonders säurehaltig sind. Also Zitronen, Ananas, Essig, auch Honig und Vanille verwendet Riley – "all diese Dinge, die den Geschmack hervorbringen". Mit solchen Rezepten hat der Brite bereits Erfahrung. Vor einigen Jahren gründete er eine Kochschule für Menschen, die nach einer Chemotherapie ihren Geschmackssinn verloren haben.

Pommes Frites 

Geschmacksverlust kostet Lebensqualität

"Meine Mutter ist an Krebs gestorben und hatte ihren Geschmackssinn verloren", erzählte er CTV News. "Ich habe in den vergangenen Jahren versucht, Krebspatienten dabei zu helfen, zu ihrem Geschmack zurückzufinden. Als dann Covid-19 aufkam, habe ich mich gefragt: Wie kann ich helfen?" Bei Corona-Infektionen verändert sich der Geschmackssinn allerdings anders als bei Krebs, Riley musste seine Rezepte überarbeiten. Eine Versuchsgruppe von zehn bis 20 Patienten probierte die Gerichte aus.

Covid-19-Patienten, die an den Langzeitfolgen ihrer Erkrankung leiden ("Long Covid"), können mitunter bis zu fünf Monate lang gar nicht oder nur verzerrt schmecken. "Essen bringt Menschen zusammen und wenn man seinen Geschmackssinn verliert, ist das ein großer Verlust an Lebensqualität", sagte Riley. Er selbst hatte sich bereits im vergangenen März mit dem Coronavirus infiziert und dabei so ziemlich jedes typische Symptom gehabt, erklärte er dem US-Portal "Mashable" – vom Geschmacksverlust blieb er aber verschont.

Quellen: "Taste & Flavour" zum DownloadCTV News / "Mashable"Universität Leipzig / Helmholtz-Zentrum /

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker