HOME

Paris: Trump bei Star-Koch Ducasse: Gab es wieder Steak mit Ketchup?

Für seinen feinen Gaumen ist Donald Trump nicht bekannt. Der US-Präsident futtert gern Fastfood. Aber doch nicht in Paris, nicht bei der französischen Koch-Koryphäe Alain Ducasse – oder?

Auf dem Eiffelturm: Trump bei Star-Koch Ducasse: So sah das 6-Gänge-Menü aus

Alain Ducasse zählt zu den prestigeträchtigsten Köchen, die es je in Frankreich gab. Als erster und bislang einziger Cuisinier wurde er zeitgleich für drei seiner Restaurants mit der Höchstwertung von drei Sternen für seine Kochkunst vom Guide Michelin ausgezeichnet. Ducasse verkörpert die Haute Cuisine wie kein anderer, sein Anspruch ist es, seine Küche so einfach zu gestalten, dass sie jeder versteht. Auch jemand, der am liebsten durchgebratenes Steak mit Ketchup ist.

Am Donnerstagabend war der US-Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania zu Gast bei Alain Ducasse im Restaurant Jules Verne im Eiffelturm - mit einem grandiosen Blick über Paris. Das Jules Verne ist mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Alles andere als gewöhnlich also. Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte haben zum Sterne-Dinner geladen. Normalerweise kostet ein Menü im Jules Verne um die 230 Euro pro Person. Eine Rechnung wird der US-Präsident vermutlich nicht zu Gesicht bekommen haben.

Was gab es aber zum Essen für den Präsidenten? Trump ist für seine Vorliebe für durchgebratenes Steak mit Ketchup bekannt. Etwas, was Ducasse vermutlich nie in den Mund kommen würde. Trotzdem: Trumps Sonderwünsche wurden auf mehreren Auslandsreisen bereits erfüllt. In Saudi-Arabien gab's für den US-Präsidenten Steak mit Ketchup, in Israel musste Trump nicht einmal danach fragen.

Trump bei Michelin-Koch Ducasse: Gab es wieder Steak mit Ketchup?

US-Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania zu Gast beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron und seiner Frau Brigitte. Alain Ducasse (links im Bild) richtete das Dinner in seinem Restaurant Jules Verne im Eiffelturm aus.

Sonderwünsche für Donald Trump

Aber in Frankreich, der Heimat der Hochküche, würde Trump es wirklich wagen, auch hier sein Steak mit Ketchup zu essen? Laut dem CBS-Korrespondenten des Weißen Hauses Mark Knoller war das Sechs-Gänge-Menü sehr anspruchsvoll. Serviert wurde Paté, jede Menge Gemüse, Seezunge, Rinderfilet, Gänsestopfleber, Sorbet mit Früchten und Schokoladen-Soufflé mit Schokoladeneis.

Wer schon einmal in Paris war, weiß, wie schwer es ist, einen französischen Küchenchef davon zu überzeugen, Rindfleisch well-done, also durchgebraten zu servieren. Ob Alain Ducasse für Donald Trump eine Ausnahme machte, ist nicht überliefert. Eine klare Grenze aber würde Ducasse mit Sicherheit beim Ketchup ziehen. Was beim Menü auffällt? Zumindest beim Dessert hat der Küchenchef ganz klar auf die Vorliebe des US-Präsidenten gesetzt: Schokolade. Trumps Vorliebe für Schokolade wurde über alle Grenzen bekannt, als er den Syrien-Angriff befahl. Warum? Als der US-Präsident einen der brisantesten Befehle seiner bisherigen Amtszeit erteilte, aß er Schokokuchen.