HOME
Interview

Ehemalige Köchin der Royals enthüllt: "Prinz Charles wollte unbedingt eine Frau"

Carolyn Robb kochte elf Jahre lang für die britische Königsfamilie. Prinz Charles und Lady Diana legten großen Wert auf saisonale Küche – und waren damit Trendsetter in den 90er Jahren. Was die Prinzen William und Harry am liebsten essen, verrät die Köchin im Interview.

Ehemalige Köchin von Prinz Charles: Carolyn Robb

Carolyn Robb (links und rechts eingekringelt) hat elf Jahre lang für Prinz Charles und seine Familie gekocht.

Carolyn Robb, nehmen wir mal an, ich erwarte Prinz William und Prinz Harry heute zum Abendessen. Die entscheidende Frage: Was soll ich kochen?

(lacht) Versuchen Sie, etwas Saisonales zu kochen. Das habe ich immer getan. Da es jetzt Sommer ist, empfehle ich eine schöne Tarte mit Bacon und Spargel zur Vorspeise. Lamm mit Gemüse und neuen Kartoffeln und eine schöne Kräutersauce dazu als Hauptspeise. Und als Dessert ein Sommerpudding (Anm. d. Red.: ein britische Süßspeise aus Weißbrot, frischen Früchten und Fruchtsaft) mit selbst gemachtem Eis.

Elf Jahre lang waren Sie die Küchenchefin von Prinz Charles und Lady Diana. Wie sind Sie an diesen Job gekommen?

Ich arbeitete zwei Jahre für den Duke of Gloucester (Anm. d. Red.: der Cousin von Königin Elisabeth II.) im Kensington Palace. Prinz Charles suchte in dieser Zeit eine Köchin, zuvor kochten nur Männer für seine Familie. Prinz Charles wollte unbedingt eine Frau als Köchin. Also bewarb ich mich, hatte ein Interview mit Lady Diana und durfte für beide Probekochen. Das hat sie überzeugt.

Carolyn Robb (obere Reihe, weiße Bluse) mit Prinz Charles, Lady Diana und dem Personal

Carolyn Robb (obere Reihe, weiße Bluse) mit Prinz Charles, Lady Diana und dem Personal


Was haben Sie gekocht?

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern. Vermutlich eine Tarte als Vorspeise, Fisch zum Hauptgang und ein Sorbet mit frischen Früchten als Dessert. Ich weiß noch, dass die Früchte, die ich wählte, Prinz Charles und seine Familie besonders gern aßen. 

Hatten Sie damals eine Ahnung, dass Sie den Job bekommen würden?

Ich wollte den Job unbedingt! Auf jeden Fall war es sehr vernünftig, für sich kochen zu lassen, wenn sich ein Koch bewirbt. Ein Lebenslauf kann zwar viel verraten, aber ein selbst gekochtes Essen verrät alles. Prinz Charles liebt Hausmannskost, viel mehr als Restaurantessen. Daran hielt ich mich: Ich kochte mit frischen Zutaten und sehr simpel.

Für die Königsfamilie zu kochen, ist etwas Besonderes: Wie unterscheidet sich das Kochen zu einer normalen Familie?

Extrem stressig. Und man muss viel härter arbeiten als für eine normale Familie - und jede Menge reisen. Dafür ist es wahnsinnig abwechslungsreich. An einem Tag kochte ich für die Familie, am nächsten Tagen für ein Bankett mit 200 Gästen. Aber das Essen an sich unterscheidet sich nicht so groß von herkömmlichen Essen.

Gab's keinen Kaviar, Austern oder andere außergewöhnliche Zutaten?

Das möchte man meinen, weil es sich um eine Königsfamilie handelt. Aber dem war überhaupt nicht so. Wir kochten simple Hausmannskost. Für Prinz Charles war es besonders wichtig, dass wir uns nach der Saison richteten. Daher wurden auch viele Zutaten im Garten gepflanzt. Manche italienische Produkte waren etwas teurer: Trüffelöl, ganz selten Trüffel, importierten wir manchmal aus Italien, aber eher für Gäste. Sehr guten Parmesan und Olivenöl gönnte sich die Königsfamilie aber schon.

Gab es auch mal Spaghetti, Pizza oder Fastfood?

Klar, vor allem als Prinz William und Prinz Harry noch jünger waren. Aber wir machten alles selbst - auch die Pasta und die Pizza.

Queen-Nachfolger in Großbritannien: Prinz Charles, Prinz William - und wer kommt dann? Die Thronfolge der Royals


Was aßen denn die jungen Prinzen am liebsten?

Diesen Kuchen isst Prinz William am liebsten – auch auf seiner Hochzeit mit Prinzessin Kate wurde er serviert

Diesen Kuchen isst Prinz William am liebsten – auch auf seiner Hochzeit mit Prinzessin Kate wurde er serviert

Viele verschiedene Dinge. Aber meistens kochte ich traditionelle englische Gerichte für die jungen Prinzen: Roastbeef, Brathähnchen, Shepherd's Pie, Würstchen und Kartoffelpüree.

Wo kauften Sie die Zutaten für die Königsfamilie ein? Vermutlich nicht im normalen Supermarkt?

Obst und Früchte kamen aus aus den Gärten von Highgrove (Anm. d. Red.: Highgrove House ist der Landsitz von Prinz Charles mit 360 Hektar Land. Das wird nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet). Aber wir kauften auch von regionalen Erzeugern Lebensmittel ein. Ganz egal, ob wir in London, Schottland oder Highgrove waren. Prinz Charles legte besonderen Wert darauf, von kleinen Erzeugern zu kaufen. Und Lamm gab es aus eigener Haltung.

Das klingt, als wäre Prinz Charles gewissermaßen Pionier was regionale Lebensmittel angeht?

Und wie! Er war sehr früh dran, bevor der Trend rund um ökologische Lebensmittel und Bio-Bauernhöfe aufkam. Er war sehr vorausschauend.

War es schon immer Ihr Traum, für die Königsfamilie zu kochen?

Irgendwie schon. Als ich klein war, besuchte ich mit meinem Vater den Buckingham Palace. Von da an war es mein Traum, später für die Queen zu kochen. Heute bin ich sehr froh darüber, wo ich landete.

Kochten Sie auch für die Queen?

Ja, zu mehreren Gelegenheiten. Wenn sie zum Abendessen zu Prinz Charles und Lady Diana kam - oder aber auch bei größeren Festen.

Sie waren bei der Königsfamilie als Prinzessin Diana ihr Leben verlor. Wie haben Sie diese traurige Zeit erlebt?

Es war wirklich schlimm und eine sehr traurige Zeit. Jeder, der für die Königsfamilie arbeitete, versuchte alles zu tun, um die Familie zu unterstützen. Prinz William und Prinz Harry waren noch so klein, wir versuchten, einfach nur für sie da zu sein.

Wie halfen Sie in dieser Zeit?

Ich versuchte, Gerichte zu kochen, die für die jungen Prinzen besonders waren. Und ich stellte sicher, dass sie alles bekamen, was sie brauchten.

War das Ihre größte Herausforderung während Sie für die Königsfamilie arbeiteten?

Es war eine der traurigsten und schwierigsten Herausforderungen - für alle von uns. Man fühlte sich so hilflos.

Rezepte und weitere Geschichten aus der Königsfamilie gibt es hier: Königlich und köstlich. Von Carolyn Robb. Callwey Verlag. 216 Seiten. 39,95 Euro. 

Rezepte und weitere Geschichten aus der Königsfamilie gibt es hier: Königlich und köstlich. Von Carolyn Robb. Callwey Verlag. 216 Seiten. 39,95 Euro. 

Im Jahr 2000 - nach elf Jahren - verließen Sie die Königsfamilie. Warum?

Es war an der Zeit. So sehr ich meinen Job auch geliebt habe, ich wollte einfach etwas Neues ausprobieren. Außerdem sehnte ich mich nach mehr Zeit – auch mit meiner Familie.

Was machen Sie jetzt?

Erst zog ich nach Dubai und gründete ein Unternehmen für Lebensmittel-Import, dann arbeitete ich als Foodredakteurin für das Magazin "Time". Das war großartig, ich lernte viele neue Dinge. Kürzlich habe ich ein Kochbuch veröffentlicht und die Marke "The Royal Touch" gegründet. Meine Arbeit bei der Königsfamilie hat mir viele Türen geöffnet. Dafür bin ich sehr dankbar.

Camilla-Biografie: Machte Lady Di ihrer Rivalin das Leben zur Hölle?