HOME

gemuese: Apfel-Wähe mit Kartoffeln

»Wähe« nennt man in der Schweiz die Quiche - egal ob herzhaft belegt oder als süße Tarte. Wähen schmecken frisch, gerade noch lauwarm oder allenfalls eben abgekühlt am besten.

FÜR SECHS PERSONEN

200 g Mehl; Salz; 100 g gut gekühlte Butter; Fett für die Form; 1 Schalotte; 1 Knoblauchzehe; 1/2 Bund Majoran (ersatzweise 3 Salbeiblätter); 1 EL Olivenöl; 100 g Sbrinz (siehe Tipps; ersatzweise Schweizer Emmentaler); 2 vorwiegend fest kochende Kartoffeln (ca. 300 g); 2 säuerliche Äpfel (Boskoop oder Gloster); Salz; weißer Pfeffer aus der Mühle; 1/2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale; 200 g Schlagsahne; 1 Ei

Zubereitung

1. Mehl, Salz, Fett und 5-6 EL kaltes Wasser zu einem Teig verkneten. Eine gefettete Springform von 26 cm Oe damit auslegen, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Teigboden mehrmals einstechen und samt der Form eine Stunde kalt stellen.

2. Schalotte und Knoblauch schälen, Majoran waschen, trocknen und abzupfen. Alle drei Zutaten fein hacken und im heißen Öl bei schwacher Hitze dünsten, bis Schalotte und Knoblauch glasig sind.

3. Teigboden in den vorgeheizten Backofen schieben und auf der mittleren Einschubleiste bei 200 Grad 15 Minuten vorbacken.

4. Käse reiben. Die Kartoffeln schälen und waschen, Äpfel schälen und vierteln, Kerngehäuse entfernen. Kartoffeln und Äpfel in dünne Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale würzen, locker mischen und auf dem Teigboden verteilen. Schalottenmischung darüber geben. Sahne und Ei verquirlen und über die Wähe gießen, dann Käse darüber streuen. Wähe auf der 2. Einschubleiste von unten in 45-50 Minuten fertig backen, bis die Kartoffeln weich sind und der Belag goldbraun und fest, aber noch saftig ist.

Tipps: »Wähe« nennt man in der Schweiz die Quiche - egal ob herzhaft belegt oder als süße Tarte. Wähen schmecken frisch, gerade noch lauwarm oder allenfalls eben abgekühlt am besten.

Sbrinz ist ein Schweizer Rohmilchkäse, würzig und aromatisch wie Parmesan. Jung schmeckt er zum Wein, gereift wird er sehr hart und kann dann gerieben werden. Durch den hohen Fettgehalt wird er beim Schmelzen cremig und verbindet sich im Belag mit den anderen Zutaten.