HOME

Essen im Altenheim: "Unsere Senioren werden von Maschinen gefüttert"

Ein Frührentner, der im Altenheim lebt, postet seine Mahlzeiten auf Facebook. Diese sind eine Zumutung für alle Senioren. Wir haben mit einem Food-Aktivisten darüber gesprochen, wie wir unseren Großeltern solch ein Essen überhaupt zumuten können.

Teller im Seniorenheim

Unsere Großeltern werden nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen gefüttert

Jürgen ist Frührentner, lebt in einem Altenheim in Nürnberg und ist sauer. Denn was ihm tagtäglich an Verpflegung vorgesetzt wird, ist eine Zumutung. Auf der öffentlichen Facebook-Seite "Jürgen fotografiert sein Essen", die eine Parteigenossin von Jürgen betreibt, sind die Bilder seiner Mahlzeiten zu sehen - Essen aus einem ganz normalen Altenheim.

Aber warum setzen wir unseren Großmüttern und Großvätern Gerichte vor, die fast schon menschenunwürdig sind? Der stern hat mit Food-Aktivist und Autor Hendrik Haase darüber gesprochen.

Lieber Herr Haase, wie kann es eigentlich dazu kommen, dass unsere Großeltern so etwas essen müssen wie Jürgen im Altenheim?

Wer die Fotos von Jürgen auf Facebook gesehen hat, sieht eigentlich die ganze Misere: Einerseits ist die Wertschätzung gegenüber Essen viel zu niedrig, andererseits wird für gute Verpflegung viel zu wenig Geld bereitgestellt.

Wie könnte man die Situation in Altenheimen verbessern?

Anstatt ständig ein drei Komponenten Essen anbieten zu wollen, wäre es viel besser, sich auf ein richtig gutes Gericht zu konzentrieren. Wer gesund und günstig kochen möchte, kann einfach auf regionale und saisonale Produkte zugreifen. Muss dann allerdings das kochen, was Saison hat, verfügbar ist und muss die ganze Ernte verwerten. Aber generell müsste erst einmal das System "Großküchen" verändert werden.

Was meinen Sie damit?

Heutzutage werden wir nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen gefüttert. Viele Großküchen verwenden hauptsächlich Convenience-Produkte, also Fertiglebensmittel. Diese sind scheinbar billiger, gesünder natürlich nicht. Das zweite Problem ist, dass viele Kantinen heutzutage kaum noch Gemüse mehr annehmen, das nicht gewaschen oder geschnitten wurde. Kantinen sind heute abgerichtet - zum Auftauen, Erhitzen oder Frittieren. So gekocht, wie wir uns das vorstellen, wird schon lange nicht mehr. Und so gibt es eigentlich keinen Platz mehr, frische Produkte zu waschen. Wo soll man da nur anfangen? Frittieren ist einfach, aber Essen aktiv zuzubereiten, ist nicht mehr möglich. 

Was bedeutet das für Rentner im Altenheim? Was bedeutet es für Jürgen?

Jürgens Essen zeigt es ganz deutlich: Er wird von Maschinen gefüttert und nicht von Menschen. Es gibt dort Menschen, die Automaten bedienen. Das hat nichts mehr damit zu tun, wie Oma früher gekocht hat. Wenn man etwas ändern möchte, müsste man das "Kochen" ändern. Und es geht vor allem nicht nur darum, dass Oma im Altenheim satt wird, sondern auch was sie dort isst. Es geht um die kulinarische Menschenwürde und nicht zuletzt um Gesundheit.

Wieso ist es so wichtig, dass auch Senioren Zugang zu gutem Essen bekommen?

Wenn man sich vorstellt, was wir früher bei unseren Großeltern zu essen bekommen haben und wie wir uns heute noch an Omas Apfelkuchen erinnern, dann ist es eine Zumutung, was sie heute in Altenheimen vorgesetzt bekommen. Es gibt Kliniken, die sich bewusst auf gute Ernährung konzentrieren, diese sind leider meist privat. Denn für bessere Produkte muss natürlich mehr Geld in die Hand genommen werden. Aber es gibt nicht zu Unrecht den Spruch: Essen kann das langsamste Gift oder die beste Medizin sein.

Was können wir als Enkelinnen und Enkel tun?

Wir haben es in der Hand: Wir müssen die Wertschätzung gegenüber Essen steigern. Wir müssen anfangen, Fragen zu stellen und uns mit der Verpflegung unserer Großeltern auseinandersetzen. Denn gutes Essen kann helfen, Erinnerungen zu wecken. Was gibt es Schöneres, als wenn unsere Großeltern Kartoffelsuppe essen, die aus frischen Zutaten zubereitet wurde, wirklich so schmeckt wie in ihrer Kindheit, die Erinnerungen wach ruft und diese Menschen einfach nur glücklich macht?

Themen in diesem Artikel