VG-Wort Pixel

Pop-up in Mexiko Noma – das beste Restaurant der Welt ist in den Dschungel gezogen

Noma in Mexiko
Zwischen "Dschungel und karibisches Meer in Tulum" ist das Noma, eines der weltbesten Restaurants, gezogen. Zumindest für kurze Zeit. 
© Screenshot Instagram/reneredzepinoma
Küchenchef René Redzepi und sein Team haben es wieder getan: Sie sind mit ihrem Kopenhagener Restaurant umgezogen. Diesmal in den mexikanischen Dschungel. 

René Redzepi ist ein Meister seines Fachs. Er hat die nordische Küche revolutioniert. Ihm ist es zu verdanken, dass Dänemark eines des besten Restaurants der Welt beheimatet. Das Noma in Kopenhagen war bereits mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und wurde mehrfach zu "The World's 50 Best Restaurant" gewählt, meist auf den vorderen drei Plätzen. Es ist eines der einflussreichsten Restaurants überhaupt. Was Redzepi nicht davon abhält, jedes Jahr sein Restaurant in Kopenhagen zu schließen, um mit Team und Lokal umzuziehen.

2015 eröffnete das Noma für einige Wochen in Tokio, 2016 für zehn Wochen in Sydney. Ab heute gibt es das Noma in Tulum, Mexiko. Was die Gäste dort erwartet, beantworten wir in zehn Fragen.

1) Um was geht es?

Um das dritte Noma-Pop-up. Diesmal im mexikanischen Tulum.

2) Wo befindet sich das Restaurant?

Die Noma-Website beschreibt den Ort eingebettet zwischen Dschungel und dem karibischen Meer in Tulum. Das Noma Mexiko befindet sich auf der Carretera Tulum a Boca Paila, km 81.

3) Wie viel kostet es, hier zu essen?

Pro Person kostet das Menü inklusive Getränke 600 US-Dollar. Umgerechnet etwa 565 Euro. Zusätzlich kommen noch 16 Prozent Steuern und neun Prozent Trinkgeld hinzu. Für zwei Personen lässt man also locker um die 1500 US-Dollar liegen.

4) Wie lang ist das Pop-up geöffnet?

Vom 12. April bis zum 28. Mai. Etwas mehr als sechs Wochen also.

5) Gibt es noch Plätze?

Nein. Das Restaurant ist ausgebucht. Reservierungen werden bereits auf Craigslist für viel 3200 US-Dollar (!) angeboten. Gäste, die nicht reserviert haben, können eventuell einen Platz an der Bar finden und das spezielle Bar-Menü bestellen. 

6) Welche Küche erwartet die Gäste im Dschungel?

Das ist noch nicht ganz klar. Aber René Redzepi ist ein Fan regionaler Produkte und experimentiert gern damit. Der "Vogue" hat Redzepi aber bereits verraten, dass viele Gewürze zum Einsatz kommen werden: "Es ist das erste Mal, dass ich mit Gewürzen arbeite und das erste Mal, dass das Noma davon beeinflusst wird. Skandinavisches Essen basiert vor allem auf Fett und Zucker und erhält Spuren von Umami durch Femerntierung. (...) Deshalb werden sie [Gewürze] im ganzen Menü vorkommen."

7) Welche Zutaten wird der Küchenchef verwenden?

In den letzten Wochen hat Redzepi regionale Zutaten fleißig auf Instagram geteilt. Die Highlights? Eine 25 Kilogramm schwere Jackfrucht, eine Handvoll Oktopus, eine saftige Mango, frische Kakaofrucht und eine Melonemuschel, die Redzepi als "beste Muschel ever" bezeichnet.

8) Wird es auch Tortillas geben?

Man mag es kaum glauben, Redzepi hat sogar sein eigenes Tortilla-Team.

9) Wieviel Zeit muss man fürs Menü mitbringen?

Auf der Homepage ist zu lesen, dass mit zweieinhalb Stunden zu rechnen ist.

10) Was passiert nach Mexiko?

Das Noma wird in Kopenhagen wiedereröffnet. Aber an einem anderen Ort. Eines der besten Restaurants der Welt soll ein urbaner Bauernhof werden. Wie das aussehen soll, können Sie hier lesen!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker