HOME

Güngörmüs über Großküchen: "Der Verbraucher muss sich endlich ändern"

Keime, Bakterien und verschimmeltes Essen: Was in Deutschlands Großküchen angeboten wird, ist grauenerregend. Für Sternekoch Ali Güngörmüs ist es aber der Verbraucher, der sich ändern muss.

Ein Interview von Denise Wachter

Nach dem Beitrag von "Team Wallraff" über die Zustände in Großküchen, hält Sternekoch Ali Güngörmüs es für überfällig, dass die Verbraucher endlich ihr Verhalten ändern.

Nach dem Beitrag von "Team Wallraff" über die Zustände in Großküchen, hält Sternekoch Ali Güngörmüs es für überfällig, dass die Verbraucher endlich ihr Verhalten ändern.

Eigentlich ist es ja gar nicht verwunderlich, dass das "Team Wallraff" am Montagabend ekelerregendes Essen in Großküchen entdeckt hat. Für diejenigen, die sich mit bewusster Ernährung und qualitativ-hochwertigen Lebensmitteln beschäftigen, zumindest nicht.

So auch für Sternekoch Ali Güngörmüs. Seine erste Reaktion auf die Ekelzustände in Großküchen, die Kitas, Schulen und auch Altenheime beliefern, ist eher verhalten und wenig entsetzt: "Das ist doch ein alter Hut." Der stern hat mit Güngörmüs darüber gesprochen, wer Schuld an solchen Produktionsweisen hat und wie man die Zustände ändern könnte.

Herr Güngörmüs, hat es Sie überrascht, was in Großküchen vor sich geht?
Es gibt sicherlich auch Großküchen, die ihren Job sehr gut machen. Nicht alle verwenden Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bereits abgelaufen ist. Was ich persönlich nicht so schlimm finde, sind Produkte, deren MHD kurz vor dem Ablaufen sind. Diese dann noch zu verwenden, ist völlig legitim. Aber sie einzufrieren und mehrere Monate später noch zu verwenden, darf natürlich nicht sein.

Im Beitrag von "Team Wallraff" ist die Rede davon, dass pro Essen ein Wareneinsatz von 60 Cent berechnet wird. Können die Küchen bei diesen Vorraussetzungen gar nicht anders, als unter zweifelhaften Bedingungen Gerichte zuzubereiten?
Wie soll das denn auch gehen - für 60 Cent? Diese Mahlzeit soll vitaminreich, frisch, qualitativ hochwertig und am besten noch gesund sein. Wie soll das denn funktionieren? Das ist unmöglich.

Bei vielen - auch einkommensschwächeren Familien - spielt das Geld eine wichtige Rolle. Für wieviel Geld könnte man denn eine gesunde, vollwertige Mahlzeit zubereiten?


Wenn der Konsument nicht immer nur Fleisch oder Fisch als vollwertige Mahlzeit ansehen würde, dann könnte man ein gesundes Gericht für 3 Euro oder auch 3,50 Euro anbieten. Gerichte mit Gemüse, Hülsenfrüchte und Weizensorten wie Bulgur beispielsweise. Außerdem muss auch saisonal gedacht werden, mit exotischen Zutaten ginge das natürlich nicht.

Was glauben Sie, wer hat Schuld daran, dass Großküchen unter diesen Bedingungen arbeiten? Die Politik oder unsere "Geiz ist geil"-Mentalität als Verbraucher?
Schuld sind diejenigen, die immer weniger bezahlen wollen. Natürlich sind das auch wir, die Verbraucher. Der Druck wird vom Verbraucher an den Zwischenhändler und weiter an den Händler gegeben. Das ist bezeichnend für viele Branchen. Und es gibt immer jemanden, der die Ware günstiger anbieten kann. Das Problem ist: Die Verbraucher sind einfach geizig.

Wie könnte man anders vorgehen? Was kann der Verbraucher tun?


Der Verbraucher muss seinen Grundgedanken ändern. Von klein auf müssen wir unseren Kindern eigentlich schon beibringen, dass gutes Essen und auch Qualität einen bestimmten Preis haben. Wer hochwertig essen möchte, muss bereit sein, auch mehr auszugeben. Von heute auf morgen werden wir dies nicht ändern können. Aber wir können dieses Bewusstsein unseren Kindern vorleben.

Was könnten Großküchen anders machen?
Einfach mal Nein sagen. Wenn ein Kunde zu Großküchen kommt und 20.000 Essen bestellen möchte, natürlich mit Fleisch von guter Qualität, für einen geringen Preis - dann sind die Küchen gefragt, einfach mal Nein zu sagen. Denn nur, wenn alle an einem Strang ziehen und sich alle gegen die Billig-Preispolitik wehren, kann sich etwas ändern. Vorher nicht.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.