HOME

Teigwaren und Getreidegerichte: Süße kalabresische Ravioli mit Ricotta

Die Teigstreifen über die Füllung zusammenklappen. Die Ränder und Zwischenräume andrücken. Die Streifen zwischen den Füllungen mit einem Messer zu ca. 4 x 4 cm großen Ravioli schneiden.

Für 30 Stück

300 g Mehl (und Mehl zum Ausrollen);

80 g Zucker; 1 Prise Salz; 3 Eigelb;

1/8 l Weißwein; 250 g Ricotta (ital. Frischkäse aus Molke);

1 TL Zitronensaft; je 50 g fein gewürfeltes Zitronat und Orangeat;

3 EL Pinienkerne; 1 gute Messerspitze Zimtpulver;

1 Eiweiß; Schmalz (oder Sonnenblumenöl) zum Ausbacken;

2–3 EL Orangenblütenwasser zum Betupfen;

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Mehl mit 50 g Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen, 2 Eigelb in die Mitte geben und unterrühren. Nach und nach den Wein einarbeiten. Den Teig kneten, zur Kugel formen und in Folie gewickelt 1 Stunde ruhen lassen.

Ricotta abtropfen lassen. In einer Schüssel mit 30 g Zucker, 1 Eigelb und Zitronensaft glatt rühren. Zitronat, Orangeat, Pinienkerne und Zimt dazumischen.

Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und in 8 cm breite Streifen schneiden. Die Ränder mit Eiweiß bestreichen. Die Streifen im Abstand von 3–4 cm mit jeweils 1 knappen TL Ricotta besetzen.

Die Teigstreifen über die Füllung zusammenklappen. Die Ränder und Zwischenräume andrücken. Die Streifen zwischen den Füllungen mit einem Messer zu ca. 4 x 4 cm großen Ravioli schneiden. Die Ränder mit den Zinken einer Gabel fest zusammendrücken.

Das Fett auf 170–180 Grad erhitzen und die Ravioli in Portionen darin ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Orangenblütenwasser mit einem Backpinsel leicht darauf tupfen. Ravioli auf einer Platte mit Puderzucker bestäuben.

Zubereitungszeit:

1 Stunde

Themen in diesem Artikel