HOME

USA suchen mutmaßliche Spionin Irans aus eigenen Reihen

Washington - Eine US-Geheimdienstmitarbeiterin hat laut Justizministerium jahrelang als Spionin für den Iran gearbeitet. Der 39 Jahre alten Texanerin Monica Witt wird demnach vorgeworfen, 2013 vom Iran angeworben worden zu sein. Witt soll unter anderem der Regierung in Teheran strenggeheime Informationen übermittelt und die Identität eines anderen US-Agenten verraten haben. Das FBI veröffentlichte einen Steckbrief mit Haftbefehl wegen Verschwörung und Geheimnisverrats. Witt soll im Iran leben.

"Unter uns": Tobias springt für ein prestigeträchtiges Interview mit Vivien über seinen Schatten...

TV-Soaps

Das passiert heute in den Soaps

Inge Ginsberg im Alter von 58 Jahren

Portrait

Holocaust-Überlebende, Spionin, Death-Metal-Sängerin: Inge Ginsbergs bewegtes Leben

NEON Logo
Scarlett Johansson steht ihren männlichen Kollegen in nichts nach

Scarlett Johansson

Diese Gage kassiert sie für "Black Widow"

Filmpromis in Berlin bei der "Mazda Entertainment Night"

Hardy Krüger jr. und Co.

So stehen die Promis zu ihren Autos

Jahrelang soll eine russische Spionin in der US-Botschaft in Moskau gearbeitet haben

Russische Spionin

Agenten-Skandal: Warum der Secret Service klammheimlich eine Agentin in Russland feuerte

US-Botschaft in Moskau

Medien: Ex-Mitarbeiterin der US-Botschaft in Moskau unter Spionageverdacht

Maria Butina

Lawrow fordert Freilassung von in USA festgenommener mutmaßlicher Spionin

Der Fundort der Leiche: Das Isdal, ein Gletschertal in Norwegen

Falsche Namen, falsche Pässe

Der rätselhafteste Kriminalfall Norwegens: War die unbekannte Tote eine deutsche Spionin?

Von Wiebke Tomescheit
Smartes Lächeln, hartes Vorgehen: Die neue CIA-Chefin Gina Haspel

Gina Haspel

Trumps neue CIA-Chefin wird sich Fragen zu Waterboarding gefallen lassen müssen

Jennifer Lawrence spricht über ihr Sexleben

Pikantes Interview

Jennifer Lawrence gesteht: "Ich hatte schon lange keinen Sex mehr. Denn Penisse sind gefährlich"

Charlotte Rampling

Großaufnahme

15 Dinge, die Sie über Charlotte Rampling wissen müssen

Von Bernd Teichmann

Kinotrailer

Sex, Gewalt und Verrat - Jennifer Lawrence wird in "Red Sparrow" zur Spionin

Christine Keeler: Angebliche Doppel-Agentin im Alter von 75 Jahren gestorben

Profumo-Skandal

Angebliche Doppel-Spionin Christine Keeler ist tot

Mata Hari

ARD-Film

Die verratene Spionin - der Tod der Mata Hari

Von Carsten Heidböhmer
Eine Frau hält sich den Finger vor den Mund

Fremdsprachen-Akzent-Syndrom

Wenn man urplötzlich seine Muttersprache nicht mehr beherrscht

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.