VG-Wort Pixel

Volker Kutscher: "Marlow" Gereon Rath und die große NS-Verschwörung

Volker Kutscher: "Marlow"
Das Hörbuch zu Volker Kutschers Kriminalroman "Marlow", gelesen von Davin Nathan, ist bei Audible erhältlich.
© Piper/Frédéric Batier/ ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky / DPA
"Marlow" ist der siebte Fall von Kommissar Gereon Rath, der mit seinen Ermittlungen in politische Verstrickungen gerät, die bis zum Reichsminister Göring reicht. Dabei trifft er auch einen alten Bekannten wieder.

Worum geht es?

Mittlerweile ist die historische Krimireihe um den Ermittler Gereon Rath im Jahr 1935 angekommen. Statt "Guten Tag" sagt man nun "Heil Hitler" und hebt sein Ärmchen, doch sonst ändert sich für die Berliner Mordkommission zunächst wenig. Es gibt weiter Verbrechen, die aufgeklärt werden müssen. Dabei sieht in "Marlow" zunächst alles nach einem Unfall aus: Ein Taxi ist mit voller Geschwindigkeit gegen eine Mauer geprallt. Der Taxifahrer und sein Insasse sind beide tot.

Da im Kopf des Taxifahrers bei der Obduktion ein Tumor gefunden wird, scheint die Ursache klar. Doch dann findet Gereon Rath heraus, dass es sich bei dem toten Passagier um einen Agenten handelt, der auf den Reichsminister Hermann Göring angesetzt wurde. Ein Komplott, der bis in die oberste Führungsriege der Nationalsozialisten reicht? Auch Johann Marlow mischt mit – der Ganove sucht die Nähe des neuen Regimes und möchte sein Geschäft legalisieren. Gereon Rath verbindet mit dem Unterweltkönig eine persönliche Beziehung – er musste in der Vergangenheit für ihn Botendienste übernehmen.

"Marlow" ist Volker Kutschers neuester Roman. Hier geht es zum Link zu Audible.
"Marlow" ist Volker Kutschers neuester Roman. Hier geht es zum Link zu Audible.
© Osterwold Audio

Wer spricht?
Gelesen wird das 17 Stunden lange Hörbuch von dem bekannten Sprecher David Nathan, der damit sechs der sieben Gereon-Rath-Romane von Volker Kutscher eingelesen hat. Auch wenn Nathan bisweilen etwas zu bemüht schnoddrig klingen will – dass es eine feste Stimme für diese Reihe gibt, ist ein Gewinn. So müssen sich die Hardcore-Fans nicht bei jedem neuen Fall an einen anderen Sound gewöhnen.

Warum lohnt sich das Hörbuch?

Schon vor dem Hype um die TV-Serie "Babylon Berlin" waren historische Krimis populär. Vor allem solche, in denen reale Personen in die fiktionale Handlung verwoben werden. "Marlow" erzeugt ein besonderes Kribbeln, weil es am Rande Oberschurken des NS-Regimes auftreten lässt. Daneben macht Kutscher spannende Nebenstränge auf, die mit dem Hauptfall verknüpft sind: So hilft Gereon Raths Ehefrau Charly Marlows rechter Hand, dem Chinesen Liang Kuen-Yao, bei verschiedenen Amtsgeschäften. Auch darüber erfährt der Leser einiges über die Realität im Deutschland der 1930er Jahre.

Was stört?

Die Romane Volker Kutschers lebten bislang davon, dass er Glanz und Elend der Weimarer Republik transportierte: hemmungslose Partys, Exzesse – und der rauschende Tanz am Rande des Abgrunds. Wie Kutscher die Spätphase der Weimarer Republik stilisiert und ihre Widersprüche auf den Punkt bringt, das hat durchaus Suchtpotenzial. Das ganze Setting ändert sich jedoch mit der Machtübernahme der Nazis, die der lebendigen, kosmopolitischen Berliner Kultur zügig ein Ende setzten. Dadurch fehlt dem Buch gerade das, was Volker Kutschers Bücher bisher so besonders machte. Ohne diese Komponente fällt umso stärker ins Auge, dass Volker Kutscher kein brillanter Stilist ist.

Für wen eignet sich das Hörbuch?

Für Fans von "Babylon Berlin" ist auch das siebte Buch dieser Reihe ein Muss. Doch auch Neueinsteiger finden noch rein – "Marlow" setzt keine speziellen Vorkenntnisse voraus.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker