VG-Wort Pixel

Mainufer in Frankfurt Riesiges Mahnmal für toten Flüchtlingsjungen Aylan


Das Bild seines toten Körpers bewegte im vergangenen Herbst die Weltöffentlichkeit. Nun widmen zwei Künstler in Frankfurt dem toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi ein übergroßes Mahnmal am Mainufer.

Der dreijährige  Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi starb vergangenen Herbst auf der gefährlichen Überfahrt nach Europa. Das Bild von seinem leblosen Körper an einem Strand in der Türkei ging um die Welt - auch in Deutschland befeuerte es die Diskussionen über den Umgang mit Flüchtlingen. Nun haben zwei Künstler in Frankfurt am Mainufer genau dieses Bild als überdimensionales Wandgemälde nachgemalt.

Justus Becker und Oguz Sen nennen ihr Kunstwerk in der Nähe der Europäischen Zentralbank "Europa tot – Der Tod und das Geld". Das 25 mal fünf Meter große Bild sei aber nicht an dieser Stelle entstanden, um die Banker in den Türmen der EZB zu ärgern. "Wichtiger ist, dass das Wasser nahe ist", werden die Künstler von der "Frankfurter Neuen Presse" zitiert.   

Bild von Aylan Kurdi wird bald wieder übermalt

Becker und Sen arbeiten dem Bericht zufolge ohne Auftrag, aber ihr Bild sei nicht illegal. Die Sprayer gestalten die Wand demnach bereits zum dritten Mal. Auch dieses Bild wird im Spätsommer übermalt, kündigt Becker gegenüber dem Blatt an. 

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker