HOME

Christos "The Mastaba": London hat jetzt eine Pyramide aus 7506 bunten Ölfässern

Schon vor mehr als 40 Jahren arbeitete Christo an "The Mastaba". Jetzt hat sich der weltberühmte Künstler mit seinem ersten großen Außenprojekt einen Traum erfüllt - mitten im Londoner Hyde Park.

Christos "The Mastaba" im Londoner Hyde Park

Christo vor seiner Skulptur "The Mastaba". Mit seiner verstorbenen Frau Jeanne-Claude hatte er die Arbeit aus mehr als 7500 gestapelten Ölfässern konzipiert.

Picture Alliance

Schwimmer, Schwäne, Enten und Tretboote kommen dem neuen Mammut-Projekt von Christo, mitten im Wasser im Londoner Hyde Park, am nächsten. Aber die "London Mastaba" - eine gigantische Skulptur aus 7506 bunt bemalten, liegend gestapelten Ölfässern - ist auch sonst nicht zu übersehen.

20 Meter hoch ragt das Kunstwerk - in Form einer Pyramide mit abgeschnittener Spitze - aus dem Wasser hervor. Der trapezförmige Koloss auf der schwimmenden Plattform bleibt dort bis zum 23. September verankert. Er dürfte zur Attraktion des Sommers werden.

Christo: "Alle Interpretationen sind erlaubt"

"Dies ist ein ganz besonderer Sommertag", sagte der 83 Jahre alte Künstler am Montag vor seinem in der Sonne schimmernden Projekt. "Alle Interpretationen sind erlaubt, denn alle regen zum Nachdenken an - und das Denken macht uns zu Menschen."

"The Mastaba by Christo" in London

Selfietauglich ist "The Mastaba by Christo" allemal

Picture Alliance

Während die Fässer auf den Schrägseiten der "Mastaba" rot-weiß bemalt sind, dominieren auf den geraden Außenseiten Dunkelrot, Blau und Lila. "Ich wähle die Farben so, dass sie sich an sonnigen und regnerischen Tagen in die Landschaft und Vegetation einfügen", sagte Christo. Bei seiner den Naturelementen ausgesetzten Kunst gehe es um die "reale Welt - um Schönheit im weiteren Sinn, nicht Schönheit um der Schönheit willen."

"The Mastaba" ist ein lebenslanges Projekt

Mit dem Londoner Projekt erfüllt sich für Christo ein Traum. Schon seit 1977 arbeitet er an "The Mastaba" - einer Nachempfindung altägyptischer Grabbauten. Versuche in Texas, den Niederlanden und den USA schlugen fehl. Auch das 500 Tonnen schwere Londoner Projekt, mit einer Dimension von 30 Metern Breite und 40 Metern Länge, gilt als Vorläufer eines noch viel ehrgeizigeren Plans.

Noch gemeinsam mit seiner 2009 gestorbenen Frau Jeanne-Claude hatte Christo Ende der 1970er Jahre eine "Mastaba" für die Wüste Abu Dhabis konzipiert, die aus 410.000 bunten Ölfässern bestehen soll. Es wäre mit einer Höhe von 150 Metern und 300 Metern Länge die größte Skulptur der Welt. An dem Plan hält Christo fest. Das "lebenslange Projekt" sei in Arbeit, sagte ein Sprecher des Künstlers.

Begleitende Ausstellung "Christo und Jeanne-Claude"

Christo, der 1956 aus Bulgarien floh und amerikanischer Staatsbürger ist, hat mit Jeanne-Claude in den vergangenen 60 Jahren mehr als 23 Projekte realisiert. Dazu gehören die "Mauer aus Ölfässern - Eiserner Vorhang" in Paris 1962, eine Reaktion auf den Bau der Berliner Mauer, die Verhüllung des Berliner Reichstags und der Pont Neuf in Paris, die "Floating Piers" auf dem Iseosee in Italien sowie zahlreiche Projekte in Japan und den USA.

Wie alle seine bisherigen Werke ist auch das Londoner Projekt eigenfinanziert und nach streng ökologischen Gesichtspunkten entstanden. Es bedeckt rund ein Prozent der Oberfläche des elf Hektar großen, schlangenförmigen Sees. Die Fässer werden wiederverwendet. "Das Werk gehört allen, bis es wieder weg ist. Keine Tickets, keine Reservierungen, keine Besitzer", hieß es in einer Presseerklärung.

Das auf drei Millionen Pfund (3,4 Millionen Euro) bezifferte Werk wird von einer Ausstellung über die Arbeit mit Fässern von Christo und Jeanne-Claude seit 1958 begleitet. "Christo und Jeanne-Claude" ist bis zum 9. September in der nahe gelegenen Serpentine Gallery zu sehen.

Performance-Kunst: Dieser Mann stellt sich nackt vor berühmte Kunstwerke - und imitiert die Venus
sve / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.