HOME

Zwei Auszeichnungen: David Bowie wird bei den Brit Awards 2017 posthum geehrt

Er ist der erste Künstler, der bei den Brit Awards posthum geehrt wurde: David Bowie erhält zwei Auszeichnungen und ist der Star einer Preisverleihung, die von einer Gedenkveranstaltung kaum zu unterscheiden war. 

David Bowie 1976 bei einem Konzert in Helsinki. Er wurde posthum bei den Brit Awards 2017 geehrt.

David Bowie 1976 während eines Konzerts in Helsinki. Bei den Brit Awards 2017 wurde er posthum mit zwei Auszeichnungen geehrt.

Für einen Moment war es still in der Londoner O2-Arena. Die Pop-Branche gedachte den vielen Musikgrößen, die im letzten Jahr gestorben sind: David Bowie, George Michael, Leonard Cohen, Prince. Die Brit Awards glichen im diesem Jahr einer Pop-Gedenkveranstaltung.

Einer wurde gleich zweifach geehrt: Rockmusiker David Bowie, der im Januar 2016 verstarb. Bowie wurde als bester britischer Solo-Künstler und für das Album des Jahres geehrt. Er ist damit der erste Künstler, der posthum mit dem Musikpreis Brit Award ausgezeichnet wurde. Der Rockstar setzte sich in der Kategorie Solokünstler gegen Craig David, Michael Kiwanuka, Kano und Skepta durch.

Mit "Blackstar", seinem musikalischen Testament, holte Bowie zudem die Album-Auszeichnung, die Bowies Sohn Duncan Jones entgegen nahm. "Blackstar", das am 8. Januar nur zwei Tage vor Bowies Tod veröffentlicht worden war, wurde bereits mit fünf Grammys ausgezeichnet. Jones widmete den Preis "allen Verrückten" und erinnerte an das Faible seines berühmten Vaters für außergewöhnliche Menschen.

Coldplay bleibt hinter Mädchen-Band zurück

Die Gala in der Londoner O2-Arena stand zudem im Zeichen von weiteren verstorbenen Musik-Giganten: Der frühere Wham!-Bandkollege Andrew Ridgeley erinnerte an der Seite des Duos Pepsi & Shirlie an den an Weihnachten gestorbenen 53-jährigen George Michael. Coldplay-Sänger Chris Martin sang Michaels "A Different Corner".

In der Kategorie Beste Single musste Coldplay der Gruppe Little Mix mit "Shout Out To My Ex" den Vortritt lassen. Die vierköpfige Mädchen-Band, die den Abend musikalisch eröffnete, war 2011 siegreich aus der Fernseh-Talentshow "X-Factor" hervorgegangen.
Neben Bowie und Michael gedachte die kurzzeitig stillschweigende Pop-Branche mit einem bewegenden Video allen 2016 von ihr gegangenen internationalen Größen - insbesondere Prince' und Leonard Cohens, die im vergangenen Jahr im Alter von 57 beziehungsweise 82 Jahren verstorben waren.

Wie bunt Popmusik ist, bewiesen neben den Unsterblichen die quicklebendigen Kollegen: Die Auszeichnung für die beste Solokünstlerin ging an Emeli Sande. Die schottische Sängerin verwies Anohni, Ellie Goulding, Lianne La Havas, und Nao auf die Plätze. Als beste britische Band wurde The 1975, ein Quartett aus der nordenglischen Stadt Manchester, geehrt.
Den Brit Award für den besten Newcomer erhielt der Singer-Songwriter Rag'n'Bone Man. US-Superstar Beyoncé wurde als beste internationale Künstlerin ausgezeichnet, Drake heimste den Preis bei den männlichen Kollegen ein.

Katy Perry politisiert die Brit Awards 2017

Als beste internationale Band durften die Hip-Hop-Pioniere A Tribe Called Quest die Bühne betreten. Das Nachsehen hatten Drake & Future, Kings Of Leon, Nick Cave And The Bad Seeds und Twenty One Pilots. Die Sängerin Adele wurde für ihren weltweiten Erfolg mit einem Preis gewürdigt. Zum Abschluss der im Vergleich zur Grammy-Zeremonie in den USA und jüngsten Veranstaltungen der Film-Branche eher unpolitischen Gala sang Robbie Williams, der den Ehrenpreis Icon Award erhielt.

Allein US-Popstar Katy Perry sorgte mit ihrem Auftritt für eine politische Note bei der 37. Ausgabe der Brit Awards: Zu ihrer Darbietung von "Chained To The Rhythm" inmitten dutzender weißer Häuser ließ sie zwei Puppenspieler mit Skeletten auftreten, die wie US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May bei ihrem Treffen im Weißen Haus im vergangenen Monat gekleidet waren.
Perrys Auftritt fand ein großes Echo in den sozialen Medien und wurde zum Aufmacher der Boulevard-Zeitung "Daily Star", die in einem typisch englischen Wortspiel von einer "Horrorshow" schrieb. Der "Mirror" nannte den Auftritt "umstritten". 

Grammys: Adeles tränenreiche Dankesrede und Hommage an Beyoncé
sve / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(