HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Einladung nach Wien: "Höllena" mischt den Opernball auf

Vom Dschungelcamp aufs Tanzparkett: Die Fürstin der Finsternis Helena Fürst wird in diesem Jahr auf dem Wiener Opernball strahlen. "Das war schon immer ein Mädchentraum von mir", sagt sie. Für die anderen Gäste wird's hoffentlich kein Albtraum.

Helena Fürst beim Großen Wiedersehen im Dschungelcamp

Helena Fürst: Vom Dschungelcamp zum Opernball

Mit ihrem Hang zu Diskussionen ging Helena Fürst ihren Mitcampern im Dschungel ziemlich auf die Nerven. Während die Kollegen froh sind, dass sich die Wege nach der aufreibenden Zeit im australischen Busch trennen und sie die Streitereien nicht mehr ertragen müssen, hat sie im fernen Österreich offenbar einen Fan gefunden. Baumeister Richard Lugner hat "Höllena" nämlich jetzt zu sich auf den Wiener Opernball eingeladen. Während Lugner mit der US-Schauspielerin Brooke Shields, seine knapp 60 Jahre jüngere Ehefrau Cathy mit dem niederländischen Rapper Mr. Probz zum Ball geht, kommt die Fürstin mit Mutter und Tochter. Auch die französische Filmlegende Alain Delon, 80, folgt der Einladung von Lugner.


Helena Fürst: Erst Champagner-Empfang, dann Ball

Vor Helenas Einzug in das Opernhaus ist ein fürstlicher Champagner-Empfang in einem Luxus-Hotel geplant. Zu späterer Stunde soll in einem Club noch Party gemacht werden. Über die Balleinladung sagt sie: "Das war schon immer ein Mädchentraum von mir". Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich nicht mit den anderen Ballgästen anlegt ...

jek / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(