HOME

Live-Übertragungen aus der Politik: Phoenix gucken ist wie Serien bingen – nur dass das alles wirklich passiert

Wenn sich wie dieser Tage die Ereignisse überschlagen, ist Phoenix auf Sendung – und zeigt, wie spannend Live-Fernsehen aus der Politik sein kann. Eine Hommage an einen kleinen Sender, der manchmal aus der Zeit gefallen wirkt und dennoch immer up to date ist.

Moderatorin Ines Arland und Reporter Gerd-Joachim von Fallois bei Phoenix

Moderatorin Ines Arland (r.) und Reporter Gerd-Joachim von Fallois führen bei Phoenix durch die Live-Sendungen

Es waren bewegte Tage zuletzt in der deutschen Politik, und am Ende gab es fast nur Verlierer. Bodo Ramelow, Thomas Kemmerich, Christian Lindner, Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU, die FDP, die Demokratie selbst – sie alle gehen schwer angeschlagen aus der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen und deren Nachwehen hervor. Mindestens einen Gewinner gibt es aber doch. Denn an Tagen wie diesen, in denen sich die Ereignisse sprichwörtlich überschlagen, schlägt die Stunde des Senders Phoenix.

Der öffentlich-rechtliche Nachrichtenkanal fristet normalerweise ein unbeachtetes Dasein auf den billigen Plätzen der Senderbelegung. Wahrscheinlich gibt es nur sehr wenige Zuschauer in Deutschland, die aus dem Stegreif wissen, unter welcher Nummer sie den Sender mit ihrer Fernbedienung aufrufen können. Schade. Denn wenn – wie man unter Journalisten sagt – eine "Lage" heraufzieht, ist Phoenix gucken wie Serien bingen: Man kann nicht mehr aufhören. Nur dass das, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, wirklich passiert.

Phoenix: keine großen Worte – und deshalb so charmant

Dabei ist der Sender eigentlich das Gegenteil von Netflix und Co, auch anders als die meisten anderen Fernsehsender, selbst die öffentlich-rechtlichen. Modern ist Phoenix nicht gerade – und das macht seinen Charme aus. Das fängt schon beim Standort an: Phoenix hat sein Studio in Bonn, ein Überbleibsel aus der Zeit der Bonner Republik. Irgendwann zog der Politikbetrieb nach Berlin und die Stadt Bonn übernahm in Deutschland die Rolle einer Ex-Freundin: Früher hat sie mal was bedeutet. Phoenix bekam das ehemalige Hauptstudio der Elternsender ARD und ZDF und sendet bis heute von dort Live-Übertragungen, Interviews und Analysen. Ohne Werbung, ohne spektakuläre Grafiken, ohne große Worte. 

Das mag manchmal etwas aus der Zeit gefallen wirken – tatsächlich aber ist kaum ein Sender so nah am Puls der Zeit wie der Bonner. Und wenn dieser Puls stockt oder schneller schlägt, dann ist Phoenix da: live bei der Abstimmung im Parlament, ein paar Einschätzungen vom Korrespondenten, wir gehen weiter zur Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus. In der Zwischenzeit ist einer der Politik-Professoren aus dem Bonner Umland ins Studio geeilt, die womöglich mehr Zeit vor den Phoenix-Kameras verbringen als in Hörsälen: "Danke, dass Sie es so schnell einrichten konnten." Natürlich gibt es all das mittlerweile auch bei Twitter und Facebook, das lineare Fernsehen aber trägt den Zuschauer durch Krankheitstage und langweilige Feierabende auf der Couch, ohne dass er einen Finger rühren muss.

Björn Höcke, (r) Fraktionsvorsitzender der AfD, gratuliert Thomas Kemmerich (l., FDP), dem neuen Thüringer Ministerpräsidenten

Live-Fernsehen ist Improvisationskunst

Ungerührt von allen Volten der Politik und vor allem mit bemerkenswerter Ausdauer führen Moderatoren und Reporter die Zuschauer durchs Dickicht der aktuellen Ereignisse. Das ist keineswegs zu unterschätzen: Moderatoren wie Ines Arland und Berichterstatter wie Erhard Scherfer oder Gerd-Joachim von Fallois halten die Live-Sendungen oft über viele Stunden am Laufen, und nicht selten glänzen sie als Improvisationskünstler. Nicht nur, wenn mal wieder alles gleichzeitig zu passieren scheint, sondern vor allem dann, wenn nichts passiert.

Die Pressekonferenz von AKK verzögert sich auf unbestimmte Zeit? Die Fraktionssitzung ist immer noch nicht zu Ende? Dann werden Studiogespräche eben doch spontan etwas länger als geplant, technische Fehler souverän überspielt und zum dritten Mal ein Statement von vor zwei Stunden eingespielt. Es kann ja nicht jeder den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen.

Dabei sein, wenn Geschichte gemacht wird – ein Suchtfaktor

Aber es gibt sie immer wieder, diese Tage, an denen man sich genau dabei erwischt: Wenn die Faszination Echtzeitfernsehen den Zuschauer über Stunden an den Bildschirm bindet. Im Alltag gilt das wohl nur für Nachrichtenjunkies, die bei Übertragungen von Parteitagen auch noch die Abstimmungen zu Geschäftsordnungsanträgen nebenbei laufen lassen.

Wenn es aber zur Sache geht wie in Thüringen, dann gibt es kaum ein faszinierenderes Gefühl als dabei zu sein, wenn Geschichte geschrieben wird. Dann möchte man eben nicht am Ende des Tages einen Fünf-Minuten-Beitrag im "heute journal" sehen und ein Interview von Marietta Slomka, keine aufgeregte Talkshow. Der Fernsehzuschauer entwickelt in solchen Momente eine ganz besondere Freude an der "story as it unfolds", wie die Amerikaner sagen: noch eine Pressekonferenz, noch eine Expertenmeinung, noch ein Statement. Und am Abend, wenn die Welt wieder einmal verrückt gespielt hat, entspannen: mit einer Doku über "Afrikas Naturparadiese".