HOME

ZDF-Übertragung unterbrochen: Seitenhiebe von Olli Welke aus dem WM-Studio: "Olli Kahn hat kurzfristig seinen Rücktritt angeboten"

Die Nachricht vom angekündigten Rücktritt Horst Seehofers platzte am Sonntagabend mitten in die Live-Fußballübertragung des ZDF. Doch Moderator Oliver Welke meisterte die Situation mit Bravour - und konnte sich bissige Seitenhiebe nicht verkneifen.

Oliver Welke und Oliver Kahn

Oliver Welke und Oliver Kahn moderieren im ZDF-WM-Studio in Baden-Baden.

Das dramatische Elfmeterschießen zwischen Dänemark und Kroatien war gerade zu Ende gegangen, da überschlugen sich die Eilmeldungen aus Berlin: Horst Seehofer habe seinen Rücktritt angekündigt, meldete die Deutsche Presseagentur am Sonntagabend. Das ZDF reagierte und unterbrach deshalb die Nachbetrachtung des WM-Achtelfinals mit den Moderatoren Oliver Welke und Oliver Kahn für eine aktuelle Nachrichtenausgabe von "heute". Als der Sender danach zurück zur Fußballberichterstattung schaltete, schlug die große Stunde des Moderatoren-Duos. Lustig und bissig kommentierten sie die Ereignisse des Abends.

"Willkommen zurück in Baden-Baden, wir sind immer noch da. Herr Kahn hatte kurzfristig seinen Rücktritt angeboten, aber ich habe ihn nicht angenommen", meldete sich Oliver Welke nach der Unterbrechung beim Publikum zurück. Er spielte damit auf eine zuvor in "heute" gezeigte Meldung an, wonach CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Rücktritt Horst Seehofers nicht angenommen habe. Nicht die einzige Frotzelei in Richtung Berlin an diesem Abend.

Oliver Welke reagiert mit Witz und Eleganz

Mit den Worten "Wann hat man das schon, dass eine Regierungskrise und ein Elfmeterschießen zusammenfallen?“, leitete Welke dann die Kommentierung des Elfmeterschießens zwischen Dänemark und Kroatien ein. Der Sport- und "heute Show"-Moderator war in seinem Element. Spontan und witzig reagierte er auf die Ereignisse in Berlin und beim Spiel in Nischni Nowgorod, schaffte so den eleganten Übergang vom Politikgeschehen zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Eigentlich hätte die Sendung "ZDF WM live - Highlights, Analysen, Interviews" bereits um 22.30 Uhr zu Ende sein sollen. Doch wegen der eingeschobenen "heute"-Sendung und des Elfmeterschießens verzögerte sich die Live-Übertragung um eineinhalb Stunden. Zu WM-Taktikexperte Holger Stanislawski sagte Welke um kurz vor 24 Uhr: "Mit dir müssen wir jetzt Schluss machen, du läufst sonst in den Nachtzuschlag rein." Und auch Olli Kahn, der stolz darauf war, Kroatien als Sieger richtig getippt zu haben, bekam nochmal eins mit: "Totaler Außenseiter-Tipp", kommentierte Welke die Vorhersage.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) stehen nebeneinander, schauen voneinander weg

"Inspector Barnaby" oder Seehofer

Geradezu episch war danach die Verabschiedung des 52-Jährigen ans Publikum. Welke war sich nicht sicher, ob das ZDF mit einer Krimifolge "Inspector Barnaby" oder mit einer weiteren Nachtausgabe von "heute" fortführen würde und sagte deshalb: "Und jetzt kommt entweder Inspektor Barnaby oder Horst Seehofer. Ich bin selber gespannt." Genial - und der voraussichtlich beste Schlusssatz einer Fußballübertragung bei dieser WM.