HOME

ZDF-Übertragung unterbrochen: Seitenhiebe von Olli Welke aus dem WM-Studio: "Olli Kahn hat kurzfristig seinen Rücktritt angeboten"

Die Nachricht vom angekündigten Rücktritt Horst Seehofers platzte am Sonntagabend mitten in die Live-Fußballübertragung des ZDF. Doch Moderator Oliver Welke meisterte die Situation mit Bravour - und konnte sich bissige Seitenhiebe nicht verkneifen.

Oliver Welke und Oliver Kahn

Oliver Welke und Oliver Kahn moderieren im ZDF-WM-Studio in Baden-Baden.

Das dramatische Elfmeterschießen zwischen Dänemark und Kroatien war gerade zu Ende gegangen, da überschlugen sich die Eilmeldungen aus Berlin: Horst Seehofer habe seinen Rücktritt angekündigt, meldete die Deutsche Presseagentur am Sonntagabend. Das ZDF reagierte und unterbrach deshalb die Nachbetrachtung des WM-Achtelfinals mit den Moderatoren Oliver Welke und Oliver Kahn für eine aktuelle Nachrichtenausgabe von "heute". Als der Sender danach zurück zur Fußballberichterstattung schaltete, schlug die große Stunde des Moderatoren-Duos. Lustig und bissig kommentierten sie die Ereignisse des Abends.

"Willkommen zurück in Baden-Baden, wir sind immer noch da. Herr Kahn hatte kurzfristig seinen Rücktritt angeboten, aber ich habe ihn nicht angenommen", meldete sich Oliver Welke nach der Unterbrechung beim Publikum zurück. Er spielte damit auf eine zuvor in "heute" gezeigte Meldung an, wonach CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Rücktritt Horst Seehofers nicht angenommen habe. Nicht die einzige Frotzelei in Richtung Berlin an diesem Abend.

Oliver Welke reagiert mit Witz und Eleganz

Mit den Worten "Wann hat man das schon, dass eine Regierungskrise und ein Elfmeterschießen zusammenfallen?“, leitete Welke dann die Kommentierung des Elfmeterschießens zwischen Dänemark und Kroatien ein. Der Sport- und "heute Show"-Moderator war in seinem Element. Spontan und witzig reagierte er auf die Ereignisse in Berlin und beim Spiel in Nischni Nowgorod, schaffte so den eleganten Übergang vom Politikgeschehen zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Eigentlich hätte die Sendung "ZDF WM live - Highlights, Analysen, Interviews" bereits um 22.30 Uhr zu Ende sein sollen. Doch wegen der eingeschobenen "heute"-Sendung und des Elfmeterschießens verzögerte sich die Live-Übertragung um eineinhalb Stunden. Zu WM-Taktikexperte Holger Stanislawski sagte Welke um kurz vor 24 Uhr: "Mit dir müssen wir jetzt Schluss machen, du läufst sonst in den Nachtzuschlag rein." Und auch Olli Kahn, der stolz darauf war, Kroatien als Sieger richtig getippt zu haben, bekam nochmal eins mit: "Totaler Außenseiter-Tipp", kommentierte Welke die Vorhersage.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) stehen nebeneinander, schauen voneinander weg

"Inspector Barnaby" oder Seehofer

Geradezu episch war danach die Verabschiedung des 52-Jährigen ans Publikum. Welke war sich nicht sicher, ob das ZDF mit einer Krimifolge "Inspector Barnaby" oder mit einer weiteren Nachtausgabe von "heute" fortführen würde und sagte deshalb: "Und jetzt kommt entweder Inspektor Barnaby oder Horst Seehofer. Ich bin selber gespannt." Genial - und der voraussichtlich beste Schlusssatz einer Fußballübertragung bei dieser WM.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.