VG-Wort Pixel

Bewegender offener Brief "Trumps Dekret ist zutiefst unamerikanisch"

Bewegender offener Brief: "Trumps Dekret ist zutiefst unamerikanisch"
Reddit-Mitgründer Alexis Ohanian ist erfolgreicher Unternehmer - und Migranten-Kind. In einem offenen Brief verteidigt er "sein" Amerika.

Es ist seine bisher wohl am heftigsten umstrittene Amtshandlung: Per Dekret verordnete Donald Trump letzten Freitag ein Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern in die USA. An den Flughäfen des Landes herrscht seither Chaos, viele US-Bürger sind mit der Anordnung nicht einverstanden und protestieren. Auch Prominente und Unternehmer stellen sich öffentlich gegen das Dekret: Nach den Chefs von Facebook und Google hat sich nun eine weitere Größe des Silicon Valley geäußert. 

"Ich bin nicht mehr sicher, was das für ein Land ist"

Alexis Ohanian, Mitgründer von Reddit, hat die soziale Plattform genutzt, um einen offenen Brief an die Reddit-Community zu schreiben:

Nach zwei Wochen im Ausland habe er sich gefreut, am Wochenende in die USA zurückzukehren. "Doch als ich am Sonntag in L.A. aus dem Flugzeug stieg, war ich mir nicht mehr sicher, was das für ein Land ist, in das ich da zurückkehre." Ohanian bezeichnet Trumps Dekret im Folgenden als "nicht nur potentiell verfassungswidrig, sondern zutiefst unamerikanisch." Die USA seien schließlich eine Nation aus Migranten und dies sei immer ihr Vorteil gewesen. Sein Vorteil als Unternehmer? "Aus einer Migrantenfamilie zu kommen."

Stolzer Amerikaner und Migrantenkind - geht das?
Stolzer Amerikaner und Migrantenkind - geht das?

Die Geschichte einer amerikanischen Familie

"Wie viele von euch wissen, bin ich der Sohn einer undokumentierten Immigrantin aus Deutschland und der Urgroßenkel von Flüchtlingen, die dem armenischen Völkermord entflohen. Als meine Urgroßeltern in die USA kamen, wurden sie nicht an der Grenze zurückgehalten. Stattdessen fanden sie diese Nachricht: 'Give me your tired, your poor, your huddled masses yearning to breathe free, the wretched refuse of your teeming shore. Send these, the homeless, tempest-tossed to me, I lift my lamp beside the golden door!'"

Ohanian zitiert hier das Sonett "The New Colossus", welches früher auf einer Bronzetafel am Fuß der Freiheitsstatue die Ankommenden aus allen Ländern, die "Müden, Armen die Heimatlosen", willkommen hieß.  Heute wird die Tafel im dortigen Museum ausgestellt. 

"Migration formte unsere Familie, Generation für Generation"

Auch die weitere Familiengeschichte des Unternehmers ist geprägt von Migration: Sein Großvater kämpfte im zweiten Weltkrieg und heiratete eine französisch-armenische Immigrantin, seine Mutter, eine in Hamburg geborene Deutsche, ließ ihr altes Leben hinter sich, um mit seinem in San Francisco geborenen Vater zusammen zu sein. Nach Jahrzenten mit temporären Visa und einer Greencard beschloss sie, die amerikanische Staatsbürgerschaft anzunehmen. Ohanian beschreibt das als unvergessliches Erlebnis: "Falls ihr noch nie Menschen dabei zugesehen habt, wie sie den Treueschwur zum ersten mal als U.S.-amerikanische Staatsbürger sprechen, wird es euch bewegen: Ein Raum voller Menschen die etwas wirklich wertschätzen können, das Menschen wie ich durch Glück ihr Leben lang haben - und das nur, weil ich in Brooklyn geboren bin."

Für die Liebe zog seine Mutter in die USA - und blieb.
Für die Liebe zog seine Mutter in die USA - und blieb.

Chancen für alle

Dieser Hintergrund lässt den Unternehmer Einwanderung als etwas Wertvolles sehen: "Es begeistert mich, Empfehlungsschreiben für junge Gründer zu schreiben, die ein Visum benötigen, um hier ihre Firmen zu starten und Nutzen und Arbeit in die USA zu bringen." Ohanian ist stolz auf sein Land: "Als Sohn von mutigen Flüchtlingen, die dieses Land zu ihren Zuhause machen konnten, weil es 'Ja!' zu ihnen und ihrem Hintergrund sagte, bin ich stolz, hier zu leben. Dieses 'Ja!'-Sagen ebnete Menschen wie meiner Mutter den Weg, die hier hart arbeiten und eine Familie gründen wollten."

"Ohne sie wäre ich nicht hier"

Ohne Menschen wie seine Familie, also Einwanderer, gäbe es ihn und alles, was er erschaffen hat, nicht. "Es gäbe ohne sie mich nicht - und Reddit auch nicht. Wir sind Amerikaner. Lasst uns nicht vergessen, dass unser Land so großartig werden konnte, weil es ein Leuchtturm für die Mutigen war, für die Müden, Armen und Heimatlosen. Im Moment wird die Fackel der Freiheitsstatue verdunkelt, das macht es wichtiger als je zuvor, unsere Stimmen zu erheben und da zu sein für jene, denen sie leuchten soll - früher, heute und in Zukunft." Ohanian ruft alle Leser seines Briefes dazu auf, sich zu engagieren, sei das politisch, durch Protestmärsche, Spenden oder Wahlen.

"Das Licht ihrer Fackel wird verdunkelt."
"Das Licht ihrer Fackel wird verdunkelt."

Bekenntnis zur Offenheit

Abschließend beschwört der Mitgründer die Offenheit seiner Plattform: "Unsere Plattform, wie auch unser Land, wird besser, je mehr Menschen und Gemeinschaften wir darin haben. Reddit, Inc. wird weiterhin Menschen aus allen Ländern der Welt in unserer digitalen Gemeinschaft und unseren Büros willkommen heißen." 

Auch andere Reddit-User lädt Alexis Ohanian ein, ihre Geschichten und die ihrer Familie zu teilen, um zu zeigen, wie wichtig diese Geschichten von Migration für die USA sind.

Den Original-Brief findet ihr auf Reddit und noch viel mehr Geschichten wie die von Alexis Ohanians in den dortigen Kommentaren.

neon.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker