HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 105589 bh_roth

Ab wann ist man Waffennarr?


In den USA hat ein radikaler Atheist 3 muslimische Studenten erschossen. Der Täter besitzt 12 Schusswaffen und hat einen Waffenschein. Schnell steht in deutschen Medien dafür ein Begriff: Waffennarr.
Mir stellt sich die Frage: Wie wird man Waffennarr? Was macht einen Waffennarren aus? Ab wie vielen Schusswaffen hat man sich dieses Prädikat verdient?
Antworten (14)
Amos
Als Waffennarr würde ich das nicht bezeichnen, eher als Idiot und Mörder.
bh_roth
Aber in deutschen Zeitungen, lieber Amos, macht es sich doch viel besser, wenn der Mörder ein Waffennarr war. Ich sehe da schon gleich wieder eine Diskussion aufflammen mit dem Ziel, die deutsche Gesetzgebung zu "korrigieren". Ich finde das nicht seriös.
moonlady123456
Ich kenne eigentlich nur zwei Leute, die ich als Waffenliebhaber bezeichen würde.
Der eine ist ein alter Mann, der seit seiner Pensionierung auf dem Schießstand seines Vereins Leute ausbildet und alte Waffen sammelt, aber seine Schüler dazu anhält, verantwortungsvoll mit den Waffen umzugehen.
ing793
Ein Waffennarr ist jemand , der mehr Waffen hat als er braucht und sie zu Zeiten und an Orten mit sich führt, wo sie nicht vonnöten sind.
Wir haben in D beschlossen, das Gewaltmonopol an die Polizei abzugeben. Polizisten müssen Waffen haben. Ich habe auch noch Verständnis dafür, dass private Sicherheitskräfte bewaffnet sind. Und als höchstes aller Gefühle bei bedrohter Lage eine Waffe zu Hause. Jeder der mehr von diesem Dreckszeug besitzt ist ein Waffennarr, denn wer es ohne Notwendigkeit bei sich hat, riskiert mutwillig so was.
moonlady123456
Als wir Anno ich-weiß-nicht-mehr nach Wackersdorf fuhren, war das Areal von der bayrischen Polizei bewacht worden. Wir wollten dort 2-3 Tage zelten und hatten ein Messer zum Brotschneiden dabei. Bei der "Waffenkontrolle" der grünen Herren wurde es einbehalten.....
Das ist der Unterschied zu den USA, denke ich.
Musca
Ob jemand Waffen, Briefmarken oder alte Kaffeetassen sammelt, ist letztlich egal, ich würde es als Sammel-Leidenschaft bezeichnen. Besitzt ein Jäger mehrere Waffen für unterschiedliche Zwecke (Hühner-Schwarz-Rot-Kleinwild) hat es einen rein praktischen Nutzen. Die Anzahl der Waffen macht aus dem Besitzer noch keinen potentiellen Mörder. Man kann auch mit Oma´s Küchenmesser zum Amokläufer werden.
Cordelier
So so, Moony war eine Wackersdorf Aktivistin. Hast du dich auch an Bäume gekettet und/oder so??????
Dorfdepp
Ich denke, dass das Wort selbsterklärend ist. Ein Waffennarr ist in seine Waffen vernarrt.
moonlady123456
Lieber Opal,
selbstverständlich war ich nur an dem Open-Air-Konzert interessiert.
moonlady123456
Für Opal etwas Info:
khs44
Wann ist man ein Waffennarr?? Diese Frage ist relativ!! Ein AUTONARR hat evtl. auch nur EIN Auto, welches er mehr liebt als alles andere.
ovelkan
In DE wird der Begriff Waffennarr inflationär verwendet. Bei keinem anderen Hobby wir so oft ein -Narr angefügt wie hier. Das Verbot für Waffen in privater Hand hat eine lange Tradition in totalitären Systemen. Hitler hat sein Volk entwaffnet und in der DDR war der Besitz ebenfalls verboten. Die z.Zt. von der EU betriebene Verschärfung trifft die gleiche Kerbe. Außerdem existiert eine krude Vorstellung von liberaleren Ländern. Die USA beispielsweise hat trotz steigender Waffenverkäufe einen deutlichen Rückgang bei Gewaltverbrechen, bei denen Schußwaffen im Spiel sind. Die USA besteht aber aus 50 Staaten mit 50 unterschiedlichen Waffengesetzen. In den Staaten, wo sie am strengsten sind, passiert am meisten, was die Wirkungslosigkeit strenger Gesetze untermauert. Pro Kopf gibt es in Kanada sogar noch mehr Waffen als in den USA. Hier können die Menschen ihre Haustür noch unversperrt lassen, was sie oft auch tun. Ein Narr ist, wer sich über eine komplexe Sache allzu einfach ein Bild macht. Eine Waffe zu besitzen ist ein Privileg.
rayer
Die USA hat eine Mordrate von etwa 5 auf 100 000 Einwohnern. Kein Land der EU oder auch China mit 1,3 Milliarden Bevölkerung, hat vergleichbare Werte.