HOME

Erste afrikanische Friedensnobelpreisträgerin: Wangari Mathaai stirbt mit 71 Jahren

Die Kenianerin Wangari Maathai war eine Pionierin. Für ihr Umweltengagement erhielt sie als erste Afrikanerin den Friedensnobelpreis. 30 Millionen Bäume wurden dank ihrer Grüngürtel-Bewegung gepflanzt. Nun ist "die Mutter der Bäume" in Nairobi gestorben.

Die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai ist tot. Die 71-Jährige sei am Sonntag in Nairobi einem Krebsleiden erlegen, teilte die von ihr gegründete Organisation Green Belt Movement auf ihrer Webseite mit. Die in ihrer Heimat "Mutter der Bäume" genannte Biologin hatte im Jahr 2004 als erste Umweltschützerin und erste afrikanische Frau den Friedensnobelpreis erhalten.

Bekannt wurde die spätere Biologin vor allem, als sie Ende der 1970er Jahre andere Frauen überzeugte, gegen die hemmungslose Abholzung der Wälder rund um die Hauptstadt Nairobi vorzugehen und neue Bäume anzupflanzen. Seit Maathai vor fast 35 Jahren die Grüngürtel-Bewegung (GBM) gründete, wurden mehr als 30 Millionen Bäume angepflanzt.

Für ihr Engagement wurde Maathai 2004 als erste Afrikanerin mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. "Diejenigen unter uns, die das komplexe Konzept des Umweltschutzes verstehen, müssen die Last auf sich nehmen, zu handeln. Wir dürfen nicht müde werden, wir dürfen nicht aufgeben, wir müssen beharrlich weitermachen", sagte sie damals.

Vorreiterrolle von Anfang an

Am 1. April 1940 in dem Ort Nyeri geboren, galt Maathai als Vorreiterin in ihrer Heimat: Sie war die erste Ostafrikanerin, die einen Doktortitel erwarb und die erste, die Leiterin einer Universitätsabteilung wurde. Sie setzte sich für die demokratischen und sozialen Rechte der Bevölkerung ein, gründete eine panafrikanische Frauenbewegung und kämpfte für die Meinungsfreiheit Oppositioneller. Rund ein Dutzend Mal wurde sie festgenommen.

Dennoch schaffte sie es, 2002 mit dem oppositionellen Wahlbündnis "National Rainbow Coalition" (NARC) ins Parlament einzuziehen und wurde vom neu gewählten Staatspräsidenten Mwai Kibaki zur stellvertretenden Umweltministerin ernannt. Für ihre Arbeit erhielt Maathai, die unter anderem in Kansas und Pittsburgh (USA) studiert hatte, zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch den Alternativen Nobelpreis (1984) und den Orden der französischen Ehrenlegion (2006).

Die Stockholmer Stiftung Right Livelihood, die den Alternativen Nobelpreis vergibt, meinte zum Tod der Umweltschützerin: "Maathai hat die ganze Welt inspiriert - und auch ihre Mitpreisträger. Sie wird weiterleben in den Millionen Bäumen in Kenia, deren Pflanzung sie in Gang gesetzt hat."

cjf/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(