Indischer Ozean Keine Schäden nach Seebeben der Stärke 7,5


Vor der zu Indien gehörenden Inselgruppe der Nikobaren im Golf von Bengalen hat sich am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) ein schweres Seebeben ereignet. Nach Angaben der US-Geologiebehörde USGS erreichten die Erdstöße eine Stärke von 7,5.

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat am Sonntag den Norden Japans erschüttert. Das Epizentrum lag rund hundert Kilometer vor der Küste der Präfektur Fukushima nördlich der Hauptstadt Tokio, wie die japanische Wetterbehörde mitteilte. Das Beben ereignete sich demnach um 12.30 Uhr Ortszeit (05.30 Uhr MESZ) in einer Tiefe von 40 Kilometern. Über Schäden oder mögliche Verletzte gab es zunächst keine Informationen. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Vor der Inselgruppe der Nikobaren im Indischen Ozean hatte sich am Samstag ein schweres Seebeben der Stärke 7,5 ereignet. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) rund 160 Kilometer westlich der Nikobaren in 35 Kilometern Tiefe. Das in Hawaii ansässige Tsunami-Warnzentrum rief vorübergehend eine Tsunami-Warnung für den gesamten Indischen Ozean aus, hob diese aber nach kurzer Zeit wieder auf.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker