HOME

Jahrestag der Terroranschläge: Peinlicher Fehler auf "Charlie Hebdo"-Gedenktafel

Der Überfall auf "Charlie Hebdo" markiert den Auftakt zu einem Jahr des Terrors in Frankreich. Ein Jahr danach enthüllt Präsident Hollande an drei Anschlagsorten Gedenktafeln für die ersten Opfer. Dabei passiert eine Panne.

Name von Charlie Hebdo-Zeichner auf Gedenktafel falsch geschrieben

 Ein Jahr nach den Mordanschlägen unter anderem auf "Charlie Hebdo" in Paris hat der französische Präsident François Hollande Gedenktafeln für die Opfer an drei der Anschlagsorte enthüllt

Knapp ein Jahr nach den Anschlägen auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt in Paris hat Frankreich der Opfer gedacht. Staatschef François Hollande enthüllte am Dienstag drei Gedenktafeln zu Ehren der Toten, die erste am früheren Sitz der "Charlie Hebdo"-Redaktion. Islamistische Angreifer hatten zwischen dem 7. und 9. Januar 2015 insgesamt 17 Menschen getötet.

Hollande enthüllte die Gedenktafel am früheren "Charlie Hebdo"-Sitz im 11. Pariser Bezirk zusammen mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Beide legten einen Kranz nieder und hielten eine Schweigeminute ab. An der kurzen Zeremonie nahmen auch Angehörige der Todesopfer und mehrere Minister teil.

Name eine "Charlie Hebdo"-Karikaturisten falsch geschrieben

Die Tafel trägt die Aufschrift "in Gedenken an die Opfer des Terroranschlags gegen die Meinungsfreiheit in den Räumlichkeiten von Charlie Hebdo am 7. Januar 2015". Aufgeführt sind auch die Namen der Todesopfer, unter ihnen die fünf bekannten "Charlie Hebdo"-Karikaturisten Charb, Honoré, Cabu, Wolinski und Tignous. Allerdings wurde Wolinskis Name fälschlicherweise als "Wolinsky" mit y eingraviert - ein Fehler, der schnell behoben werden sollte.

Bei dem Angriff auf die wegen ihrer Mohammed-Karikaturen bekannte Satirezeitung hatten die schwerbewaffneten Islamisten Chérif und Said Kouachi vor einem Jahr zwölf Menschen getötet. Unter den Opfern war auch der Polizist Ahmed Merabet, den die Brüder auf der Flucht nahe der Redaktion auf der Straße erschossen. Auch dort enthüllten Hollande und Hidalgo am Dienstag eine Gedenktafel, legten einen Kranz nieder und hielten eine Schweigeminute ab.

Gedenken an die Opfer

Eine ähnliche Zeremonie wurde wenig später am jüdischen Supermarkt Hyper Cacher im Osten von Paris abgehalten. Ein Bekannter der Kouachi-Brüder, der Islamist Amédy Coulibaly, hatte dort zwei Tage nach der Attacke auf "Charlie Hebdo" bei einer Geiselnahme vier Menschen getötet. Coulibaly wurde schließlich von Eliteeinheiten der Polizei erschossen - nahezu zeitgleich zu den Kouachi-Brüdern, die sich in einer Druckerei nördlich von Paris verschanzt hatten.

Die Anschläge vom Januar hatten weltweit Entsetzen und große Anteilnahme ausgelöst. Zahlreiche Staats- und Regierungschefs reisten wenige Tage nach den Attentaten in die französische Hauptstadt, um an einem großen Gedenkmarsch in Erinnerung an die Opfer teilzunehmen.

In dieser Woche wird mit einer Reihe von Veranstaltungen der Todesopfer gedacht. Hollande wird am Donnerstag bei seinen Neujahrswünschen vor Sicherheitskräften auf die Anschläge eingehen. Am Samstag wird in Montrouge südlich von Paris eine weitere Gedenktafel enthüllt: Sie erinnert an die Gemeindepolizistin Clarissa Jean-Philippe, die einen Tag nach der "Charlie Hebdo"-Attacke von Coulibaly erschossen wurde. Am selben Tag ist auch eine neue Zeremonie vor dem jüdischen Supermarkt geplant.

Witwe erstattet Anzeige

Am Sonntag wird Hollande dann an einer Gedenkfeier auf dem Pariser Place de la République teilnehmen. Dabei soll auch der 130 Todesopfer der islamistischen Anschläge vom 13. November gedacht werden. Unter anderem wird an einer neugepflanzen Eiche, einem "Baum der Erinnerung", eine Gedenktafel angebracht.

Derweil entbrannte eine neue Debatte um die Frage, ob der Anschlag auf "Charlie Hebdo" hätte verhindert werden können. Die Witwe des bei dem Angriff getöteten Personenschützers von "Charlie Hebdo"-Chef Charb erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Ingrid Brinsolaro wirft den Behörden vor, nicht ausreichend Maßnahmen zum Schutz des mit dem Tode bedrohten Karikaturisten getroffen zu haben. Ihr Mann, der Polizist Franck Brinsolaro, sei "geopfert" worden, sagte sie dem Sender RTL. Innenminister Bernard Cazeneuve versprach auf RTL "Antworten" und "die Wahrheit".

ivi / AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg