HOME

Chronologie der Ereignisse: Die Loveparade-Tragödie und ihre Folgen

Ein Jahr ist seit der Loveparade-Tragödie vergangen, und noch immer sind fast alle Fragen rund um Schuld und Verantwortung für das Unglück offen. Ein Überblick über die Ereignisse seit dem 24. Juli 2010.

Die Loveparade in Duisburg am 24. Juli 2011 endete in einer Katastrophe. 21 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. In den Wochen und Monaten darauf entbrannte ein Streit um die Verantwortung für die Massenpanik.

24. Juli 2010

Bei der Abschlusskundgebung gibt es vor dem Eingang des Geländes ein Gedränge. Eine Massenpanik entsteht, Menschen werden erdrückt oder niedergetrampelt. Die Polizei meldet zuerst 10 Tote, später erhöht sich die Zahl auf 21.

25. Juli 2010

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt. Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert das Sicherheitskonzept der Veranstalter. Der Organisator der Loveparade, Rainer Schaller, verkündet das Aus der Technoparade.

27. Juli 2010

Die Beteiligten schieben Beschuldigungen hin und her. Im Zentrum heftiger Kritik steht Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Einen Rücktritt lehnt der CDU-Politiker ab.

28. Juli 2010

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sieht die Verantwortung für die Katastrophe hauptsächlich beim Veranstalter. Die Berliner Lopavent GmbH habe ihr Sicherheitskonzept im Eingangsbereich nicht umgesetzt.

31. Juli 2010

Bei einer Trauerfeier nehmen Tausende in Duisburg Abschied von den Opfern. Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen den Angehörigen ihr Mitgefühl aus.

14. August 2010

Sauerland gibt zu, die Öffentlichkeit über erwartete Besucherzahlen getäuscht zu haben. Er berichtet von Morddrohungen gegen ihn.

1. September 2010

Ein Gutachten für das nordrhein-westfälische Innenministerium sieht die Verantwortung für die Sicherheit bei der Stadtverwaltung und dem Veranstalter Lopavent. Die Stadt Duisburg weist in ihrem Abschlussbericht jede Verantwortung zurück.

13. September 2010

Sauerland übersteht im Stadtrat einen Antrag auf Abwahl.

10. November 2010

Der Bericht über mögliche Einsatzfehler der Duisburger Polizei bleibt bis auf weiteres unter Verschluss.

15. Dezember 2010

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen lehnt einen Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Loveparade ab.

25. Dezember 2010

Sauerland räumt Fehler im Umgang mit dem Unglück ein.

18. Januar 2011

Die Staatsanwaltschaft Duisburg nimmt Ermittlungen gegen den damaligen Einsatzleiter der Polizei sowie elf Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier des Veranstalters auf. Sauerland und Schaller gehören nicht zu den Beschuldigten.

27. Mai 2011

Die Opfer der Loveparade-Katastrophe sollen Entschädigungen erhalten. Eine Vereinbarung dazu unterschreiben Vertreter der Versicherung Axa und der Stadt Duisburg.

26. Juni 2011

In Duisburg wird ein Denkmal für die Toten und Verletzen eingeweiht.

11. Juli 2011

Die Loveparade hätte so nicht genehmigt werden dürfen. Das ist das Ergebnis eines Zwischenberichtes der Staatsanwaltschaft Duisburg. Sauerland entschuldigt sich bei den Betroffenen.

16. Juli 2011

In einem Interview sagt Sauerland: "Die Verwaltung der Stadt Duisburg hat keinen Fehler gemacht, der ursächlich zu dieser schrecklichen Katastrophe geführt hat."

mlr/DPA / DPA