HOME

Loveparade

Am 24. Juli 2010 ereignete sich das Unglück. Während der 19. Loveparade in Duisburg kommt es im Zugangsbereich der Veranstaltung zu einem Gedränge. 21 Menschen sterben, mehr als 500 werden verletzt. ...

mehr...
Gedenkstätte für Opfer des Loveparade-Unglücks

Opferanwälte befürchten Einstellung des Loveparade-Prozesses

Opferanwälte fürchten eine Einstellung des Strafprozesses um die Katastrophe bei der Duisburger Loveparade mit 21 Toten.

Strafprozess um Loveparade-Katastrophe: Tausende Raver drängen sich auf der Loveparade in und vor dem Tunnel in Duisburg

Duisburg

Jetzt sagt der erste Polizist im Loveparade-Prozess aus

Loveparade Duisburg

Duisburg

1000 Lichter für die Opfer der Loveparade

Viva-Moderator Martin Tietjen
Interview

TV-Sender Viva vor dem Aus

"Als würde ein alter Kumpel sterben": Ex-Moderator Martin Tietjen über das Ende des Kultsenders

Von Luisa Schwebel
Martin Tietjen

Leseprobe "Selbstrufmord"

"Klaas Heufer-Umlauf fragte, ob wir was trinken gehen" - wie man seine Karriere bei "Viva" versaut

Rainer Schaller während seiner Aussage im Loveparade-Prozess in der Außenstelle des Landgerichts Duisburg

Katastrophe in Duisburg

Loveparade-Veranstalter sagt im Prozess aus - und hat eine Botschaft an die Angehörigen

Adolf Sauerland

Duisburgs Ex-Stadtchef Sauerland sagt in Loveparade-Prozess als Zeuge aus

Der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland wartet als Zeuge auf den Beginn des Loveparade-Prozesses

Adolf Sauerland

Duisburger Ex-Oberbürgermeister sagt im Loveparade-Prozess aus

Julian Assange
+++ Ticker +++

News des Tages

Ecuador bürgert Wikileaks-Gründer Assange ein

"Wir wollen Gerechtigkeit für die 21 Toten" - Loveparade-Mammutprozess gestartet

Mammutprozess begonnen

"Die Loveparade hätte in der Form nicht genehmigt werden dürfen"

Gedenkstätte für die Loveparadeopfer in Duisburg

Strafprozess um Loveparade-Katastrophe von Duisburg begonnen

Gedenkstätte für die Loveparadeopfer in Duisburg

Loveparade-Opferanwalt Baum wirft Behörden mangelnden Aufklärungswillen vor

Loveparade-Prozess: "Es muss endlich ein Ende haben"

Prozessbeginn in Duisburg

Loveparade-Katastrophe: 21 starben, Hunderte weitere leiden bis heute

Gedenkstätte für die Loveparadeopfer in Duisburg

Strafprozess um Loveparade-Katastrophe beginnt in Düsseldorfer Messehalle

Menschen legen Blumen und Kerzen nieder an der Gedenkstätte zur Loveparade 2010 in Duisburg

Katastrophe in Duisburg

Neues Gutachten im Loveparade-Prozess

Loveparade

TV-Tipp

"Das Leben danach": Drama über das Trauma nach der Loveparade

Die Stimmung in Venezuela bleibt nach der umstrittenen Wahl vergangenes Wochenende angespannt
+++ Ticker +++

News des Tages

Venezuelas Staatsanwaltschaft beantragt Annullierung der Verfassungsversammlung

Friedlich, laut, bunt, kreativ oder eben ganz ruhig - auch das war der G20-Protest in Hamburg

G20 in Hamburg

G20? Geil! - Positiver Ausnahmezustand an der Elbe

Von Daniel Wüstenberg
Polizei vor dem Neubau der US-Botschaft in London

News des Tages

Polizei gibt nach kontrollierter Sprengung in London Entwarnung

Ein japanischer Polizist
Live

+++ Tag im Ticker +++

Mindestens zehn Tote bei Messerangriff in Behindertenheim

"Diese Seite ist nicht mehr öffentlich" ist die einzige Meldung auf der Facebook-Seite von Pegida
Live

Der Tag im Ticker

Facebook nimmt Pegida-Seite vom Netz

Loveparade in Duisburg

Chronologie einer Tragödie

stern TV Logo
Ein Pärchen steht an der Loveparade-Unglücksstelle

Streit um Anklage

Zweiter Anlauf im Loveparade-Prozess braucht Monate

Tausende Raver drängen sich auf der Loveparade in und vor dem Tunnel in Duisburg

21 Menschen starben

Gericht will keinen Strafprozess um Loveparade-Unglück eröffnen

Am 24. Juli 2010 ereignete sich das Unglück. Während der 19. Loveparade in Duisburg kommt es im Zugangsbereich der Veranstaltung zu einem Gedränge. 21 Menschen sterben, mehr als 500 werden verletzt. Es werden Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung, Veranstalter und die Polizei erhoben, doch sämtliche Beteiligten bestreiten ihre Verantwortung. Die Staatsanwaltschaft Duisburg leitete wegen des Unglücks auf der Techno-Party ein Ermittlungsverfahren gegen 16 Personen ein.