Horrorflug Boeing landet mit Loch im Rumpf


Schock in 10.000 Metern Höhe: Bei einer Boeing 737-300 der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines klaffte plötzlich ein Loch im Dach. Der Kapitän der vollbesetzten Maschine musste notlanden.

Ein fußballgroßes Loch im Rumpf hat ein Flugzeug der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines mit 131 Menschen an Bord zur Notlandung gezwungen. Verletzt wurde bei dem Vorfall in Charleston im US-Staat West Virgina niemand. Das berichtete ein Sprecher der Airline dem Fernsehsender CNN. Die Maschine war auf dem Flug von Nashville nach Baltimore.

Das Loch sei aus noch ungeklärter Ursache etwa in der Mitte der Flugzeugkabine in das Dach gerissen worden, als die Maschine in rund zehn Kilometer Höhe unterwegs war. Durch den plötzlichen Druckabfall in der Kabine fielen die Sauerstoffmasken aus der Decke.

Panik sei an Bord nicht ausgebrochen, teilte die Fluggesellschaft mit. "Nach uns vorliegenden Informationen blieben die Passagiere ruhig. Unsere Piloten und Flugbegleiter haben einen tollen Job gemacht, das Flugzeug sicher zur Erde zu bringen."

Die Reisenden wurden später mit einem Ersatzflugzeug nach Baltimore gebracht. Unterdessen haben die zuständigen Behörden die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Außerdem wurden alle Flugzeuge der Gesellschaft des Typs Boeing 737-300 einer Inspektion unterzogen. Das sind rund 180 Maschinen und damit etwa ein Drittel der gesamten Flotte von Southwest Airlines.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker