VG-Wort Pixel

US-Bundesstaat Missouri "Alex hielt Asher fest, bis seine Mutter eintraf": Teenager rettet kleinen Bruder aus Fluss und ertrinkt

Der Missouri River ist mit mehr als 3700 Kilometer Länge der längste Fluss der USA
Für einen 18-Jährigen wurde er zur Todesfalle: Der Missouri River ist mit mehr als 3700 Kilometer Länge der längste Fluss der USA
© George Ostertag / Imago Images
Er gab sein Leben für das seines kleinen Bruders: Ein 18-Jähriger in Missouri hat sein vier Jahre altes Geschwisterkind vor dem Ertrinken gerettet, dann verließen ihn die Kräfte und er versank.

Ein Teenager aus Missouri wird als Held gefeiert, nachdem er seinen vier Jahre alte Bruder vor dem Ertrinken rettete und dabei starb. Der 18-jährige Alex Harris und sein kleiner Bruder Asher seien im Missouri River geschwommen, als Asher von einer starken Strömung erfasst wurde, schilderte der Vater der Kinder, Tyson Harris, der "Today Show" des US-Senders NBC das Drama. "Ich hörte Alex um Hilfe schreien und meine Frau und ich rannten los. Das Wasser bewegte sich so schnell. So etwas hatte ich noch nie gesehen." Doch als seine Frau, Nikki Harris, die Jungen erreicht habe, sei es bereits zu spät gewesen.

"Alex hielt Asher fest, bis seine Mutter eintraf, und dann ging er unter", sagte Tyson Harris. Und Nikki Harris berichtete: "Ich sah, wie seine Hände losließen und er versank. Ich erkannte, wie erschöpft er war. Ich habe so sehr versucht, schneller zu ihm zu kommen."

Der Vorfall ereignete sich bereits am 23. Juli. Einen Tag später wurde Alex' Leiche im Wasser entdeckt und geborgen.

Vater würdigt Sohn: "Du bist mein Held"

"Mein Sohn Alex ist gestern gestorben, als er seinen kleinen Bruder vor dem Ertrinken gerettet hat", schrieb Tyson Harris am 24. Juli auf seiner Facebookseite zu einem Foto, das Alex in einem schwarzen Smoking neben einem Pickup-Truck zeigt. "Hätte er ihn nicht oben gehalten, bis seine Mutter eintraf, wären sie jetzt beide tot. Ich liebe dich, mein Sohn, und ich wünschte jede Sekunde, ich könnte deinen Platz einnehmen. Du bist ein Held, mein Sohn."

"Mein Sohn ist ein Held", sagte Harris auch der "Today Show". "Wenn er das noch 100 Mal machen müsste, würde er jedes Mal das Gleiche tun. Er wollte Asher nicht verlassen." Trotz des Altersunterschieds von 14 Jahren hätten die Kinder eine besondere Beziehung gehabt. Wenige Tage vor seinem Tod habe eine Überwachungskamera der Familie gefilmt, wie Alex Asher tröstete, nachdem dieser von seinem Fahrrad gestürzt war und sich die Knie aufgeschürft hatte.

Asher verstehe, dass Alex ihm das Leben gerettet habe, und er habe den Leuten erzählt, dass sein Bruder im Himmel bei Jesus sei, berichtete der Vater weiter. "Aber er hat noch nicht begriffen, dass Alex nicht mehr zurückkommen wird."

Auch Tyson Harris kämpft nach eigener Aussage damit, den Tod seines Sohnes zu akzeptieren. "Jeden Morgen fuhren wir zusammen zur Arbeit — eine 15-minütige Fahrt, auf die ich mich sehr freute. Wir hörten Musik und redeten über alles Mögliche", erzählte der Vater. "Jeden Morgen erwarte ich, dass er hier ist. Ich sitze herum und warte ein bisschen, als ob er vielleicht noch kommt.

Polizei von Missouri warnt vor unbekannten Gewässern

Alex Harris hatte in diesem Jahr seinen Highschool-Abschluss gemacht und arbeitete laut NBC für das Unternehmen seiner Familie, das Jagdtouren anbietet. Seine ehemalige Schule habe nach seinem Tod eine Mahnwache zu seinen Ehren abgehalten. 

Die Missouri State Highway Patrol betonte nach dem Todesfall, wie wichtig das Tragen von Schwimmhilfen sei, wenn man sich auf oder in einem Fluss oder einem unberechenbaren Gewässer befinde. "Wenn Sie in eine Strömung geraten, verbraucht sich Ihre Energie sehr schnell, selbst wenn Sie ein erfahrener Schwimmer sind", sagte Sergeant Shane Hux der "Today Show". "Wenn unsere Polizisten auf dem Fluss patrouillieren, tragen sie immer eine Schwimmweste."

Quellen: "Today Show"Tyson Harris auf Facebook

mad

Mehr zum Thema



Newsticker