HOME

Fledermäuse: Superschnelle Muskeln beim Jäger der Lüfte entdeckt

Erstmals haben Wissenschaftler bei einem Säugetier entdeckt, was sie nur von Schlangen, Fischen und Vögeln kannten: Fledermäuse haben einen extrem schnellen Muskel, der ihnen vor allem bei der Jagd zugute kommt.

Der entdeckte Muskel bei Fledermäusen ist zwanzig Mal schneller als der schnellste Muskel eines Menschen

Der entdeckte Muskel bei Fledermäusen ist zwanzig Mal schneller als der schnellste Muskel eines Menschen

Fledermäuse benutzen superschnelle Muskeln, um sich in der Dunkelheit zu orientieren und Beute zu jagen. Über diese Entdeckung berichten Forscher aus Dänemark und den USA in der Fachzeitschrift "Science". Bislang waren solche Muskeln nur bei Klapperschlangen, einigen Fischen und Vögeln bekannt. Nun seien sie erstmals auch bei Säugetieren nachgewiesen worden, schreibt das Team um Coen Elemans von der Universität von Süddänemark in Odense.

Beim Sturzflug auf die Beute steigert die Fledermaus ihre Echoortung auf bis zu 190 Rufe pro Sekunde. Wie das Tier diese hohe Frequenz erzeugen kann, war bislang rätselhaft. Die Forscher fanden jetzt bei ihrer Studie mit Wasserfledermäusen heraus, dass ein extrem schneller Kehlkopfmuskel dafür verantwortlich ist. Dieser könne sich bis zu zwanzig Mal schneller als die schnellsten Muskeln des Menschen zusammenziehen, die für die Augenbewegungen zuständig sind.

Supermuskel offenbar verbreiteter als gedacht

"Bislang hielt man superschnelle Muskeln für außergewöhnlich. Unsere Entdeckung dieser Muskeln bei Säugetieren deutet darauf hin, dass sie verbreiteter sind als bislang angenommen", erklärte Elemans nach einer Mitteilung der dänischen Universität. Experimente mit isolierten Muskelfaserbündeln zeigten, dass die Kehlkopfmuskeln der Fledermaus sich bis zu 200 Mal pro Sekunde zusammenziehen können.

Wasserfledermäuse kommen in vielen Ländern - auch Deutschland - relativ häufig vor. Sie jagen knapp über der Wasseroberfläche von Teichen und Seen nach Mücken und anderen Insekten.

"Bevor Fledermäuse vor mehr als 50 Millionen Jahren entstanden, war der Nachthimmel voll von Motten und anderen fliegenden Insekten", erläuterte Elemans. "Die Entwicklung von superschnellen Muskeln war entscheidend für den Erfolg von Fledermäusen als fliegende Beutejäger in der Dunkelheit", schreiben die Autoren, zu denen auch Biologen der Universität von Pennsylvania in Philadelphia gehörten.

spo/ DPA / DPA
Themen in diesem Artikel