VG-Wort Pixel

Abschiebung nach Rumänien und Bulgarien Frankreich wirft 700 Roma aus dem Land


Frankreich hat mit der Ausweisung von bis zu 700 Roma begonnen. In den vergangenen Wochen wurden bereits mehr als 50 illegale Lager aufgelöst. Doch die Kritik am französischen Vorgehen wächst.

Einen freien Heimflug und 1000 Euro bekommt eine sechsköpfige Romafamilie, die sich aus Frankreich nach Rumänien zurückbringen lässt. 300 Euro gibt es für Erwachsene, 100 Euro pro Kind. Eine Busfahrt von Bukarest nach Paris kostet pro Person etwa 60 Euro. Mit ihren EU-Pässen können rumänische oder bulgarische Roma ungehindert wieder nach Frankreich reisen. Die französische Regierung lässt sich die Rückführung der häufig ungeliebten Roma etwas kosten. Kritiker sehen darin eine Investition in rechte Wählerstimmen und ein Ablenkungsmanöver der Regierung angesichts peinlicher Affären.

Mädchen mit langen Zöpfen, langen Röcken und Babys auf dem Arm, die an belebten Orten um Geld betteln - dieses Bild kennt jeder. Andere haben Kinder in vollen Bussen oder U-Bahnen beobachtet, die geschickt Portemonnaies aus den Taschen von Fahrgästen entwenden. Es dürfte eine Minderheit der Romagemeinde sein, die sich auf diese Weise ihr Einkommen verschafft, doch sie prägt in weiten Teilen die öffentliche Wahrnehmung.

Präsident Nicolas Sarkozy kann also auf Beifall hoffen, wenn er gegen eine Bevölkerungsgruppe vorgeht, die von vielen als lästig empfunden wird. Familienstaatssekretärin Nadine Morano schien ebenfalls auf diese Ressentiments zu setzen, als sie öffentlich darüber klagte, dass manche Roma ihre Kinder unter Drogen setzen würden, um mit ihnen betteln zu gehen.

Frankreichs rechtsextreme Politiker fühlen sich in ihrer Haltung bestätigt - und fürchten nicht einmal eine Abwanderung von Wählern. Denen sei das Original sicher lieber als die Kopie, meinte kürzlich süffisant die Vizechefin von Front National, Marine Le Pen.

Anderswo wird die Kritik immer lauter - bis in die eigenen Reihen hinein, und zunehmend auch auf internationaler Ebene. "Es besteht das Risiko populistischer Entgleisungen und fremdenfeindlicher Reaktionen", sagte Robert Kushen vom Europäischen Zentrum für die Rechte der Roma der Zeitung "Libération". "Die französische Regierung instrumentalisiert die Roma, um mit der Faust auf den Tisch zu hauen und ihre Kompetenz bei Recht und Ordnung zu demonstrieren." Er erinnerte an das Vorgehen des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vor zwei Jahren gegen Roma in Italien.

Die EU-Kommission wies darauf hin, dass Frankreich sich bei der Ausweisung von EU-Bürgern an die Regeln halten müsse. So müsse beispielsweise jeder Einzelfall geprüft werden. Man verfolge die Aktionen "sehr aufmerksam", hieß es aus Brüssel.

Es ist keineswegs die erste Ausweisung von Roma in diesem Jahr - und auch nicht das erste Mal, dass die Regierung dafür Flugzeuge chartert. Dass ausgerechnet diese Aktion so viel Aufsehen erregt, liegt nicht zuletzt daran, dass während der französischen Sommerferien viele politische Themen brachliegen. Aber es könnte auch damit zu tun haben, dass die Regierung ungeachtet der Kritik das Thema bewusst am Köcheln hält. Zeitungen, die ihre Seiten mit Reportagen aus dem abgerissenen Romalager füllen, haben gleich viel weniger Platz für Nachforschungen zur Bettencourt-Affäre um Steuerhinterziehung und angeblich illegale Parteispenden.

Ulrike Koltermann, DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker