VG-Wort Pixel

Algerien Hollande nennt Kolonialzeit "ungerecht und brutal"


François Hollande ist der erste französische Präsident, der die Grausamkeit der Pariser Kolonialherrschaft über Algerien eingestanden hat. Eine Entschuldigung blieb allerdings aus.

Frankreichs Präsident François Hollande hat die französische Kolonialzeit in Algerien als "zutiefst ungerecht und brutal" verurteilt. Bei seinem Staatsbesuch in Algier sagte Hollande am Donnerstag vor den beiden Kammern des algerischen Parlaments: "Ich erkenne hier die Leiden an, die die Kolonialisierung dem algerischen Volk zugefügt hat." Eine Entschuldigung für französische Verbrechen, wie dies von Regierungsvertretern und Parteien in Algerien gefordert worden war, sprach der Sozialist aber erneut nicht aus.

Hollande, der seinen Staatsbesuch am Mittwoch begonnen hatte, hatte schon zum Auftakt der Reise deutlich gemacht, dass er in Algerien weder eine Entschuldigung noch Reue wegen der Kolonialzeit zum Ausdruck bringen werde. Er forderte stattdessen die "Bereitschaft, uns nicht von der Vergangenheit blockieren zu lassen, sondern an der Zukunft zu arbeiten".

Auch vor den beiden Parlamentskammern brachte er seinen Wunsch zum Ausdruck, "ein neues Kapitel" in den französisch-algerischen Beziehungen aufzuschlagen. Grundlage dafür müsse es sein, die "Wahrheit" auszusprechen. Dazu gehöre die Anerkennung von "Ungerechtigkeiten", "Massakern" und "Folter".

Idee eines Studentenaustausch-Systems

Der französische Präsident kündigte zugleich an, dass er sich für Visa-Erleichterungen für algerische Studenten, Unternehmer, Künstler oder Familienangehörige einsetzen werde. Zugleich regte er eine Art Studentenaustausch-System für die Mittelmeer-Nachbarn nach dem europäischen Erasmus-Modell an.

Hollande, der von einer großen Delegation mit Ministerin und Unternehmern begleitet wurde, war am Mittwoch vom algerischen Staatschef Abdelaziz Bouteflika empfangen worden. Während des zweitägigen Besuchs wurden mehrere Abkommen geschlossen. So wird der französische Autobauer Renault ein Montagewerk in Westalgerien bauen.

Algerien hatte im Juli 1962 nach 132 Jahren unter französischer Kolonialherrschaft seine Unabhängigkeit erklärt. Vorausgegangen war ein achtjähriger Krieg mit der französischen Kolonialmacht.

kave/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker