HOME

Schloss Meseberg: Merkel trifft Putin: Es geht um Zusammenarbeit, die Ukraine - und einen Syrien-Gipfel

Diesen Samstag trifft Angela Merkel auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Kanzlerin möchte bei Putin unter anderem für einen Syrien-Gipfel werben.

Möglicher Syrien-Gipfel? Angela Merkel trifft Wladimir Putin

Im Schloss Meseberg empfängt Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Putin. Und will ihn auch nach einem Syrien-Gipfel fragen.

Picture Alliance

An diesem Samstag trifft Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Meseberg. Sie möchte dort mit ihm offenbar auch über einen möglichen Syrien-Gipfel sprechen. Einen genauen Termin dafür gebe es noch nicht, sagte Merkel am Freitag in Berlin. Bisher war ein Termin in der ersten Septemberhälfte in der Türkei im Gespräch. 

Die Kanzlerin verteidigte das Format des Treffens mit Russland, Frankreich, der Türkei und Deutschland. Ein solches Treffen könne sinnvoll sein, sagte die Kanzlerin. Sie unterstrich aber zugleich die Bedeutung der sogenannten Astana-Gruppe und der Small Group sowie des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura für den Friedensprozess in Syrien.

Vergangenes Jahr erste Konfliktgespräche über Syrien

In der kasachischen Hauptstadt Astana waren im vergangenen Jahr auf Betreiben Russlands, der Türkei und Syriens erstmals syrische Konfliktparteien zu Gesprächen zusammengekommen. Zur Small Group gehören neben Frankreich die USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und Jordanien. Im April hatte erstmals auch Deutschland an einem Treffen der Gruppe teilgenommen. 

Meseberg: Ukraine-Konflikt und Wirtschaftsgespräche mit Angela Merkel

In Meseberg will Merkel mit Putin darüber hinaus auch über den Ukraine-Konflikt sowie die Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich sprechen. Spezielle Ergebnisse seien bei dem Arbeitstreffen nicht zu erwarten. Es gehe um kontroverse Themen, aber auch darum, wie man gemeinsame Lösungen finden könne, sagte Merkel am Rande eines Treffens mit dem montenegrinischen Regierungschef Dusko Markovic.

Syrien Krieg Kämpfer Bombeneinschlag
wlk / DPA