HOME

Barack Obama: Streicheln und prügeln

Widerspenstige Iraner, gierige Manager: Es gibt derzeit einige unangenehme Themen für Barack Obama. Und so nutzt der US-Präsident diverse Kanäle, um seine ganz unterschiedlichen Botschaften ans Volk zu bringen und seine frühzeitig sinkenden Umfragewerte aufzupäppeln. In Jay Lenos Talkshow trat er allerdings ins Fettnäpfchen.

US-Präsident Barack Obama hat dem Iran nachdrücklich angeboten, die eisigen Beziehungen zwischen den Führungen in Teheran und Washington auf eine neue Grundlage zu stellen. Dabei liege es an den Iranern, zu entscheiden, ob sie "ihren rechtmäßigen Platz in der internationalen Gemeinschaft" einnehmen wollten, sagte Obama in einer am Freitag vom US-Auslandssender Voice of America verbreiteten Videobotschaft zum persischen Neujahrsfest. "Dieser Platz kann nicht durch Terror oder Waffen erreicht werden, sondern vielmehr durch friedliche Maßnahmen, die die wirkliche Größe des iranischen Volkes und seiner Kultur aufzeigen."

Obama hat einerseits angeboten, die USA seien zu direkten Gesprächen mit dem Iran ohne Vorbedingungen bereit. Andererseits verlängerte er vergangene Woche seit mehr als 30 Jahre geltende Sanktionen gegen den Iran für mindestens ein Jahr. Die Führung in Teheran hat zurückhaltend auf die Ankündigungen Obamas reagiert. Den Worten müssten Taten folgen. Washington verdächtigt Teheran, eine Atombombe bauen zu wollen, und hatte unter Obamas Amtsvorgänger George W. regelmäßig einen Militärschlag nicht ausgeschlossen.

Ein anderes Thema sprach der Präsident bei seinem vielbeachteten Auftritt in der Talkshow von NBC-Starmoderator Jay Leno an. Er sei "fassungslos" gewesen, als er von den enormen Bonuszahlungen an die Manager des angeschlagenen Versicherungsriesen AIG gehört habe, sagte Obama, der frühzeitig gegen sinkende Umfragewerte ankämpft, am Donnerstagabend.

Es sei ihm unverständlich, wie Manager "verschwenderische" Boni akzeptieren könnten, wenn ihr Unternehmen wie die AIG vom Staat 170 Milliarden Dollar (124 Milliarden Euro) zum Überleben erhalten habe. Amerika müsse sich wieder seiner moralischen Grundwerte besinnen, sagte Obama, der als erster amtierender Präsident in einer der populären Late-Night-Talkshows auftrat. "Die Leute müssen wieder wissen: genug ist genug." Notwendig seien Regularien, die verhinderten, dass Finanzinstitute wie AIG "uns in Geiselhaft nehmen", weil ihr Zusammenbruch verheerende Folgen für die gesamte Wirtschaft hätte, meinte Obama.

Am Ende des Interviews trat der US-Präsident dann noch ins Fettnäpfchen. Als Leno ihm zur Verbesserung seiner fragwürdigen Bowling-Fähigkeiten gratulierte, witzelte Obama: "Es war wie bei den Special Olympics oder so." Der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Bill Burton, fühlte sich genötigt, umgehend klarzustellen, dass die flapsige Bemerkung keineswegs die Special Olympics - die Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung - diskreditieren sollte. Vielmehr halte Obama die Spiele für ein großartiges Ereignis, das behinderten Menschen aus der ganzen Welt die Gelegenheit gebe, mit ihren Leistungen zu glänzen.

AP/DPA / AP / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.