HOME

BP im Kreuzfeuer der Kritik: Chevron-Chef Watson: Ölpest war "vermeidbar"

Die größten Energiekonzerne gehen wegen der Ölpest vor der US-Küste einem Pressebericht zufolge erstmals auf Distanz zu dem britischen Konzern BP. Die Marktführer Exxon, Shell, Chevron und ConocoPhillips werfen dem Unternehmen vor, die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko sei "vermeidbar" gewesen, schrieb die Wirtschaftszeitung "Financial Times" am Montag.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko war nach Ansicht von Chevron-Chef John Watson "vermeidbar". Vor einer Anhörung der großen Ölkonzerne im US-Kongress sagte Watson dem "Wall Street Journal" vom Montag, "dieser Vorfall hätte vermieden werden können". Auch die anderen großen Ölkonzerne - ExxonMobile, Shell und ConocoPhillips gingen auf Distanz zum Konkurrenten BP, wie die "Financial Times" am Montag berichtete.

Am 20. April war die BP-Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko explodiert und zwei Tage später gesunken. Seitdem strömt Öl aus dem Bohrloch ins Meer, zahlreiche Küsten in den USA sind bereits verschmutzt. Es ist die größte Ölkatastrophe in der Geschichte der USA.

"Ich denke, wir wären nicht dort, wo wir heute sind, wenn die besten Verfahren angewandt worden wäre", sagte auch der für die Ölförderung von Chevron in Nordamerika zuständige Manager, Gary Luquette, dem "WSJ". Chevron - zweitgrößter US-Ölkonzern nach ExxonMobile - bohrt wie BP und Shell im Golf von Mexiko nach Öl und möchte dies auch weiterhin tun.

US-Präsident Barack Obama hatte Ende Mai ein Moratorium für neue Tiefseebohrungen verlängert. Chevron-Chef Watson sagte der Zeitung, diese Entscheidung sei unnötig. Die US-Regierung dürfe nicht alle Ölkonzerne in eine Schublade stecken. Chevron verfüge über ein "ordentliches" Sicherungssystem.

Auch die Chefs der anderen drei großen Ölkonzerne wollen am Dienstag vor einem Ausschuss des US-Kongresses auf ihre "besten Verfahren" verweisen, mit denen Unfälle wie die Explosion der "Deepwater Horizon" vermieden werden könnten, wie die "Financial Times" berichtete. Dazu gehörten Systeme zur Drucküberwachung, die Kontrolle der Tiefsee-Ölförderung auch an Land und mehrere Schutzvorrichtungen gegen Unfälle. Bislang ist unklar, wie BP die Ölförderung auf der "Deepwater Horizon" gesichert hatte. Am Donnerstag ist Vorstandschef Tony Hayward zur Anhörung vor den Kongressausschuss geladen.

AFP/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(