Kulturkampf in den USA Die Schlacht gegen Disney: Warum Micky Maus, Arielle und Marvel-Superhelden zu Hassobjekten der Rechten wurden

Disney-Schloss zwischen Bergen
Wie Disney als Sinnbild Amerikas verhandelt wird, zeigt sich an den strategischen Anfeindungen der Republikaner auf den Unterhaltungskonzern
© Alliex Goulding/imago images/ZUMA Wire
Disney ist das Imperium der Kinder. Mit Politik hat der Entertainment-Riese eigentlich nichts zu tun. Doch seit einigen Monaten attackieren die Republikaner den Konzern, weil er "woke" geworden sei. Der Kampf erzählt viel über das Amerika im Jahr 2022.

Im Lauf dieser Recherche fiel das Wort "Pilgerfahrt", und das trifft es ganz gut, denn es klingt nach Religion. Nach Leuten, die sich für ihre Religion auf den Weg machen, quer durchs Land, um einer Gottheit zu begegnen. Oder damit sie sich selbst ein bisschen heilig fühlen dürfen. 

Ein Sommertag im Paradies, es schüttet, der Monsun zieht über Disneyland. Minnie Maus ist eine gute Göttin, sie erfüllt den Gläubigen trotz des Regens ihren Wunsch: ein Selfie. Minnie posiert mit jedem Einzelnen, den Kindern und ihren Eltern, die Schlange wird nie kürzer, erst nach 20 Minuten macht Minnie Pause. Es übernimmt Micky. Herr und Frau Maus wechseln sich ab, ein modernes Pärchen. 

Mehr zum Thema

Newsticker