HOME

"Make America Great Again"?: Trump-Anhänger verbrennen ihre Baseballcaps - und "Breitbart" stachelt sie an

Nachdem sich Donald Trump in der Frage der jungen, illegalen Einwanderer - genannt "Dreamers" - den Demokraten annähert, bekommt der US-Präsident Gegenwind von seiner Basis. Auf Twitter mehren sich Videos von brennenden Trump-Mützen.

Nicht mehr zusammen im selben Haus, aber noch auf der selben Seite? US-Präsident Donald Trump und Stephen Bannon (r.)

Nicht mehr zusammen im selben Haus, aber noch auf der selben Seite? US-Präsident Donald Trump und Stephen Bannon (r.)

Auf Twitter häufen sich in den vergangenen Tagen Videos und Fotos von US-Amerikanern, die ihre roten Trump-Mützen mit der Aufschrift "Make America Great Again" verbrennen. Öffentlich brechen sie mit ihrem Präsidenten, schreiben von einer angeblich überschrittenen "roten Linie" und davon, "betrogen" worden zu sein. "Was ist nur mit dir passiert?", fragt einer. Der Grund dafür sind die Berichte über eine Annäherung zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten in der Frage der sogenannten "Dreamers".

Bei diesen illegalen Einwanderern handelt es sich um junge Menschen, die zumeist als Kleinkinder von ihren Eltern in die USA gebracht wurden, nie in einem anderen Land gelebt haben und durch ein Gesetz der Obama-Regierung einen speziellen Schutzstatus genießen. Trump hatte zunächst angekündigt, diesen Status wieder aufheben zu wollen, war dann aber zurückgerudert. Auf Twitter schrieb er: "Will wirklich irgendjemand gute, gebildete und verdiente junge Leute, die Jobs haben, von denen einige beim Militär dienen, aus dem Land schmeißen? Wirklich! Sie sind seit langer Zeit in diesem Land, ohne dass das ihr Fehler war, da ihre Eltern sie im Kinderalter hierher brachten."

Dass Trump nun andeutet, in dieser Frage einzuknicken, missfällt der Basis sehr. Angefeuert wird diese dabei vom rechten Sprachrohr "Breitbart", das seit dessen Abgang im Weißen Haus wieder von Stephen Bannon geleitet wird. Bannon hatte Trump zuletzt scharf angegriffen und die Entlassung von FBI-Direktor Comey als "den größten Fehler der jüngeren politischen Geschichte" bezeichnet. Auch auf dem Portal selbst wurde die Töne gegenüber Trump zuletzt immer kritischer.

"Breitbart" hatte als erstes über die Mützenverbrennungen berichtet, und in dem Artikel darüber gewarnt, Trump habe "Millionen dieser Mützen verkauft" und es seien daher "noch viele weitere zu verbrennen", sollte der US-Präsident den Deal mit den Demokraten vorantreiben - laut "Breitbart" entgegen seiner Wahlversprechen. Auch der oft für die Twitter-Videos verwendete Hashtag #AmnestyDon - also Amnestie-Donald - wurde Medienberichten zufolge von "Breitbart" selbst in den Umlauf gebracht.

Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus


fin / fin