HOME

Mutmaßlich zu Tode gefolterter Student: Trump verteidigt Kim im Fall Warmbier – und löst damit Welle der Empörung aus

Donald Trump hat Nordkoreas Diktator Kim Jong Un im Fall des Studenten Otto Warmbier verteidigt. Ein republikanischer Parteikollege nennt das "abscheulich". Auch andere Republikaner kritisieren den US-Präsidenten.

Donald Trump spricht mit Kim Jong Un während des Gipfels in Hanoi

Donald Trump spricht mit Kim Jong Un während des Gipfels in Hanoi

AFP

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Verteidigung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un im Fall des verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier viel Kritik aus der Heimat auf sich gezogen. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Abgeordnetenhaus, der Demokrat Adam Schiff, nannte die Äußerungen des republikanischen Präsidenten am Donnerstagabend (Ortszeit) "abscheulich". Trump hatte nach seinem Gipfel mit Kim in Hanoi gesagt, er gehe davon aus, dass der nordkoreanische Machthaber nichts von der Inhaftierung Warmbiers in dem Land gewusst habe. 

Warmbier war nach knapp eineinhalb Jahren Haft in Nordkorea schwer gezeichnet in die USA zurückgekehrt und bald darauf gestorben. "Er sagt mir, dass er nichts davon wusste, und ich werde ihn beim Wort nehmen", sagte Trump über Kim. "Was geschehen ist, ist furchbar. Ich glaube wirklich, dass ihm (Warmbier) etwas Furchtbares geschehen ist, und ich glaube wirklich nicht, dass die oberste Führung davon etwas wusste." Trump deutete an, dass Kim nicht über alle Gefangenen in seinem Land Bescheid wissen könne. "Großes Land, viele Leute. Und in diesen Gefängnissen und diesen Lagern hat man viele Leute."

Warmbier war 17 Monate inhaftiert

Schiff kritisierte auf Twitter, dass Trump das Dementi Kims akzeptiert habe - wie es der US-Präsident in der Vergangenheit auch bei anderen Diktatoren gemacht habe. Der demokratische US-Senator Mark Warner schrieb auf Twitter: "Die Diktatoren der Welt haben die Botschaft bekommen: Du kannst mit allem davonkommen, solange du danach Donald Trump belügst." Warners Partei- und Senatskollege Tim Kaine äußerte sich ähnlich. 

Warmbier war wegen des angeblichen Diebstahls eines Propagandaposters in einem Hotel in Nordkorea 17 Monate lang inhaftiert worden. Im Januar vergangenen Jahres hatte Trump noch "die Diktatur" in Nordkorea für die Inhaftierung verantwortlich gemacht. 

Gericht bestätigte Folter-Vorwürfe

Ein US-Bundesgericht hatte im vergangenen Dezember entschieden, dass Nordkorea für die Folter und den Tod Warmbiers verantwortlich gewesen sei. Das Gericht verurteilte die Regierung in Pjöngjang zur Zahlung von mehr als 500 Millionen Dollar an Warmbiers Familie. Vollstreckt werden kann das Urteil allerdings nicht. Der zweitägige Gipfel Trumps mit Kim in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi war am Donnerstag vorzeitig und ohne Ergebnis beendet worden.

Michael Cohen sitzt in Anzug und Krawatte vor einem Mikrofon und scheint gerade einer Frage zu lauschen
tis / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(