HOME

Chaos im Pentagon: Oberster General gibt zu, er habe "keine Ahnung", was Trump vorhat

Trump will US-Truppen aus Syrien und Afghanistan zurückziehen. Als Marines ihren obersten Kommandeur fragten, wann sie nach Hause dürften, gab der einen Einblick in das Chaos im Pentagon. Die führenden Militärs wissen nicht, was Trump plant.

Marines auf einem Einsatz in Afghanistan 

Marines auf einem Einsatz in Afghanistan 

Commons

General Robert Neller ist der oberste Marine, er ist der 37. Kommandant des US-Marine Korps. Aber selbst dieser hochrangige Offizier weiß überhaupt nicht, was US-Präsident Donald Trump plant. Das zeigte sich bei einem Truppenbesuch in Afghanistan. Dort musste Neller vor seine Soldaten treten – kurz zuvor hatte Trump via Twitter den Rückzug der US-Streitkräfte aus Syrien und eine deutliche Reduzierung der Truppen in Afghanistan angekündigt. Den Soldaten in Afghanistan brannte die baldige Rückkehr in die USA unter den Nägeln.

Einerseits lag diese Ankündigung ganz auf der Linie von Donald Trump. Schon im Wahlkampf machte er aus seiner Abneigung keinen Hehl, ewige Kriege zu führen, bei denen kein echter Sieg zu erwarten ist. Doch von seinem Entschluss jetzt, waren nicht nur die Verbündeten überrascht, sondern auch seine Militärs. Sie wollten wissen, was die Befehle Trumps für die Soldaten bedeuten, die derzeit in Kampfeinsätzen sind, berichtet das "Wall Steet Journal".

Infos aus Twitter

"Das ist eine wirklich gute Frage", soll der Kommandant geantwortet haben. "Und die ehrliche Antwort ist, dass ich keine Ahnung habe." Auch andere führende Militärs, wie der Marine-Minister Richard Spencer, mussten bei Fragen nach Trumps Plänen demnach passen. "Ich glaube nicht, dass jemand wirklich weiß, was passieren wird", sagte Neller. "Ich habe das Gleiche in der Zeitung gelesen, wie ihr. Ich habe ein wenig mehr Wissen als das, aber nicht viel mehr."

"Wollen eure Familien wissen, ob ihr kommt?", fragte er eine Gruppe von Marines in der Provinz Helmand. Die meisten Soldaten nickten offenbar. Neller rettete die Situation nach "WSJ"-Angaben mit einem Witz: "Nein, ihr geht hier so schnell nicht weg." Weihnachten daheim ist keine Option. So plötzlich wird es in Afghanistan nicht zu einem Teilrückzug kommen.

Jahresrückblick 2018: Donald Trump im Weißen Haus

Was kommt nach Mattis?

Major Richard Bates, der verantwortliche Offizier der Marines auf dem Stützpunkt sagte dem "WSJ", dass der Rücktritt von Verteidigungsminister Mattis für ihn die wichtigere Nachricht war. Der ehemalige General "Mad Dog" Mattis genießt ein einzigartiges Ansehen bei den US-Streitkräften. "Dieser Rücktritt ist verheerender als der Truppenabzug", so Bates. "Es wird schwer sein, in seine Schuhe zu treten."

Quelle: "Wall Steet Journal" - Marines Deployed Abroad Seek Answers Amid Washington’s Turmoil