HOME

Einsatz in Afghanistan: Die "Mutter aller Bomben" tötet mindestens 36 IS-Kämpfer

Mit dem Einsatz der drittstärksten je im Kampf genutzten Bombe aller Zeiten hat das US-Militär in Afghanistan 36 IS-Mitglieder getötet. Ziel waren aber nicht die Kämpfer selbst.

Die Mutter aller Bomben GBU-43/B bei einem Testeinsatz

Die Mutter aller Bomben GBU-43/B bei einem Testeinsatz. Donald Trump ließ sie nun erstmals in einem Kampfeinsatz nutzen

Beim Abwurf der größten nicht-atomaren Bombe des US-Militärs in Afghanistan sind nach Behördenangaben mindestens 36 Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Wie das afghanische Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte, wurden bei dem Angriff im Osten des Landes "strategische" Verstecke der Islamisten sowie ein tief unter der Erde gelegener Tunnelkomplex zerstört. Es habe keine zivilen Opfer bei dem Bombenangriff gegeben.


Über die Auswirkungen der Bombe mit einer Sprengkraft von elf Tonnen TNT war zunächst nichts bekannt gewesen. Es war das erste Mal gewesen, dass die US-Streitkräfte die Bombe des Typs GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB) einsetzten. Abgeworfen wurde der mehrere Meter lange Sprengkörper nach Angaben des Pentagons von einer MC-130-Transportmaschine im Bezirk Achin in der Provinz Nangarhar. Dort war am vergangenen Wochenende ein US-Soldat im Einsatz gegen die Dschihadisten getötet worden. Der Kommandeur der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson, begründete den Einsatz der Mega-Bombe damit, dass die Dschihadisten als Reaktion auf ihre zunehmenden Verluste zuletzt ihre Verteidigungsstellungen mit Sprengsätzen, Bunkern und Tunneln ausgebaut hätten. US-Präsident Donald Trump sprach von einer "sehr, sehr erfolgreichen" Mission.

mma/AFP