Horn von Afrika Äthiopien erklärt Islamisten den Krieg


Äthiopien hat den islamistischen Rebellen im Nachbarland Somalia den Krieg erklärt. In Somalia liefern sich Soldaten der Übergangsregierung und islamistische Milizen erbitterte Kämpfe.

In einer im Fernsehen und Radio übertragenen Ansprache sagte der äthiopische Ministerpräsident Meles Zenawi am späten Sonntagabend, das Parlament habe eine entsprechende Resolution zur Verteidigung der Souveränität Äthiopiens verabschiedet.

In Somalia liefern sich Soldaten der Übergangsregierung und islamistische Milizen seit rund einer Woche erbitterte Kämpfe. Die Europäische Union warnte in einer Erklärung nachdrücklich vor einer Ausweitung des Konfliktes am Horn von Afrika.

"Um uns gegen den Angriff der Union der Islamischen Gerichte zu wehren, sind wir heute gezwungen, in den Krieg zu ziehen", erklärte Zenawi. Sobald der islamistische Vorstoß aus dem Nachbarland gestoppt sei, würden die Truppen wieder zurückbeordert.

Massive Intervention

Sein Land habe lange Zeit versucht, eine friedliche Lösung herbeizuführen. Das sei aber vergeblich gewesen. Äthiopien hatte zuvor erstmals zugegeben, bereits Kampftruppen im Nachbarland zu haben. Zunächst war lediglich von Ausbildungsoffizieren, die in Somalia seien, die Rede.

Die finnische EU-Ratspräsidentschaft erklärte am Sonntagabend in Helsinki, die Konfliktparteien müssten umgehend nach einer friedlichen Lösung suchen. Der Ausbruch der Kämpfe zwischen Äthiopien und Somalia sei sehr Besorgnis erregend.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker