VG-Wort Pixel

Konflikt mit Israel Tausende feiern Waffenruhe in Gaza – doch die Folgen des Schlagabtausches sind verheerend

Sehen Sie im Video: Tausende feiern Waffenruhe in Gaza – doch die Folgen des Schlagabtausches sind verheerend.




Tausende Menschen in Gaza Stadt feierten die erst Nacht ohne Angriffe seit elf Tagen. Nach dem brutalen Schlagabtausch zwischen militanten Palästinensern und Israel schweigen die Waffen seit dem frühen Freitagmorgen. Eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe trat um 02.00 Uhr Ortszeit in Kraft und wurde zunächst von beiden Seiten eingehalten. Die Menschen im Gazastreifen strömten auf die Straßen und machten inmitten von Ruinen ihrer Erleichterung Luft. "Das ist die Befreiung. Wir haben gegen die Juden gewonnen und ihren Stolz gebrochen. Ich hoffe, Gott beschützt den Widerstand." Ähnlich äußerte sich die radikal-islamische Hamas. Sie habe sich als die wahre Beschützerin Jerusalems und Kämpferin für die Rechte des palästinensischen Volkes bewährt, sagte ein führendes Mitglied. Israel wollte das Ende der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen. Auch dieses Ziel ist zunächst erreicht. Zudem sollte die Fähigkeit militanter Palästinensergruppen im Gazastreifen für künftige Angriffe auf Israel reduziert werden. In den vergangenen Tagen war der internationale Druck vor allem durch die USA für ein Ende des Blutvergießens immer größer geworden. Am Mittwoch hatte US-Präsident Joe Biden Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu bei einem Telefonat gesagt, dass er noch im Laufe des Tages eine "deutliche Deeskalation" auf dem Weg zu einer Waffenruhe" erwarte. In einer Fernsehansprache begrüßte Biden am Donnerstag den Waffenstillstand und versprach, dass die USA die Menschen im Gazastreifen unterstützen wolle. Die Folgen des Schlagabtausches, den die Hamas am 10. Mai mit Raketenbeschuss Richtung Jerusalem begonnen hatte, sind allerdings verheerend. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden bis zum Donnerstag 232 Palästinenser getötet, zahlreiche Gebäude wurde zerstört. Auf israelischer Seite wurden zwölf Tote gemeldet.
Mehr
Nach dem brutalen Schlagabtausch zwischen militanten Palästinensern und Israel schweigen die Waffen. US-Präsident Biden begrüßt den Waffenstillstand und verspricht den Menschen im Gazastreifen Hilfe.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker