HOME

Umstrittene Satire: Kinos zeigen "The Interview" aus Protest

Die umstrittene Nordkorea-Satire "The Interview" ist in rund 300 US-Kinos angelaufen. Kinobesitzern wie Kinobesuchern geht es dabei um mehr als einen Film.

Das "Plaza Theatre" in Atlanta ist eines von rund 300 US-Kinos, in denen "The Interview" anläuft

Das "Plaza Theatre" in Atlanta ist eines von rund 300 US-Kinos, in denen "The Interview" anläuft

Nach einer breiten Debatte ist die Nordkorea-Satire "The Interview" nun doch in den USA angelaufen. In über 300 Kinos startete am Donnerstag der Film über einen Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, nachdem die Produktionsfirma Sony ihn wegen Terrordrohungen zunächst zurückgehalten hatte. Viele Menschen gingen aus grundsätzlichen Erwägungen ins Kino und sahen in "The Interview" ein Symbol für die freie Meinungsäußerung.

"Ich hatte ursprünglich gar nicht vor, den Film zu sehen, aber nach allem, was passiert ist, glaube ich, dass unsere Unterstützung wichtig ist", sagte einer der Zuschauer im West End Cinema in Washington, Greg Millett. In einem Kino in Los Angeles sorgten einer der Schauspieler aus dem Film, Seth Rogan, und Ko-Regisseur Evan Goldberg mit einem spontanen Besuch für eine Überraschung. "Die Tatsache, dass er hier gezeigt wird und ihr alle gekommen seid...", sagte Goldberg - und Rogen ergänzte: "...ist super aufregend".

Ursprünglich sollte der Film am ersten Weihnachtsfeiertag in rund 2500 US-Kinos an den Start gehen. Eine Hackergruppe startete jedoch einen Angriff auf Sony und drohte wegen des Films mit Anschlägen, woraufhin zahlreiche US-Kinos verkündeten, "The Interview" aus dem Programm zu nehmen. Das wiederum veranlasste Sony zunächst, den Filmstart abzusagen. Nach heftiger Kritik entschied sich der Konzern schließlich, den Film doch zu veröffentlichen - in hunderten Kinos sowie gegen Gebühr auf diversen Internetplattformen.

Kino zeigt den Film "aus Prinzip"

Josh Levin, Mitbesitzer des West End Cinema, sagte dazu, er zeige den Film "aus Prinzip", und das Publikum begrüße dies. Es dürfe nicht sein, dass wenige Menschen bestimmten, was in US-Kinos laufe und was nicht. "Wir haben alle unsere Eintrittskarten für heute binnen einer Stunde verkauft", sagte Levin. "Wir sind auch für morgen und Samstag ausverkauft."

Mit den "wenigen Menschen" ist die nordkoreanische Führung gemeint - der US-Inlandsgeheimdienst FBI ist davon überzeugt, dass Pjöngjang selbst hinter dem Hackerangriff steckt. Nordkorea bestritt das, hieß allerdings den Angriff selbst gut. "The Interview" habe die Würde der nordkoreanischen Führung verletzt, beklagte Pjöngjang.

Kritik an Sony, den Filmstart abzusagen, kam sogar aus dem Weißen Haus: Diese Entscheidung der Produktionsfirma sei ein "Fehler", sagte Präsident Barack Obama. Über den Kurswechsel zeigte sich der Präsident dann "erfreut" - er ließ aber offen, ob er sich die Satire selbst anschauen wird.

Russland stärkt Nordkorea den Rücken

Auch andere ranghohe Politiker und Hollywood-Vertreter hatten zunächst davor gewarnt, mit der Absage des Films einen gefährlichen Präzedenzfall zu schaffen. Sony selbst verteidigte den Filmstopp und verwies immer wieder darauf, wegen der Absage der US-Kinos keine andere Wahl gehabt zu haben.

Nach eigenen Angaben kontaktierte Sony bereits Mitte Dezember "Google, Microsoft und andere Partner", um nach Alternativen zu suchen. Gezeigt wird der Film im Internet nun unter anderem auf der Plattform YouTube, bei Google Play und bei Xbox Video von Microsoft.

Kim wenig vorteilhaft dargestellt

In dem Film geht es um zwei Journalisten, die die Möglichkeit erhalten, Kim exklusiv zu interviewen. Vom Auslandsgeheimdienst CIA werden sie schließlich damit beauftragt, den Machthaber zu töten. Der Film ist voll von obszönen Anspielungen und Kraftausdrücken, Kim wird darin wenig vorteilhaft dargestellt.

Rückendeckung im politischen Streit um den Film erhielt Nordkorea aus Russland. Der Film sei "aggressiv und skandalös", die Reaktion aus Pjöngjang "völlig verständlich", sagte ein Außenamtssprecher am Donnerstag in Moskau. Die USA hätten ihren Vorwurf, Nordkorea stecke hinter der Hackerattacke auf Sony, zudem nicht mit Beweisen untermauert.

tkr/AFP / AFP