VG-Wort Pixel

Kuba wartet auf "El Commandante" Spekulationen über Fidel Castros TV-Comeback


Die Kubaner erinnern sich noch gut: Stundenlange hielt ihr "Máximo Líder" früher emotionale Live-Reden im TV. Doch um den 83-jährigen Fidel Castro ist es still geworden, seitdem er seine Macht an Bruder Raúl abgegeben hat. In der Talkshow "Mesa Redonda" will er am Montag über die Lage im Nahen Osten sprechen.

Der 83-jährige kubanische Revolutionsführer Fidel Castro will sich erstmals seit mindestens vier Jahren wieder in einer der wichtigsten politischen Sendungen des Staatsfernsehens zeigen. Nach Angaben der Kommunistischen Partei wollte er am Montag um 18.30 Uhr Ortszeit (01.30 Uhr MESZ) in der Talkshow "Mesa Redonda" ("Runder Tisch") über die Lage im Nahen Osten sprechen.

Die Ankündigung des Auftritts in der Parteizeitung "Granma" ließ offen, ob Castro live zu sehen sein wird. Im Jahr 2007 wurde ein zuvor aufgezeichnetes Kurz-Interview über Vietnam mit ihm ausgestrahlt.

Ansonsten trat Castro nicht mehr in der Sendung auf, seit ihn 2006 eine Krankheit zum Rücktritt zwang. Er übergab die Macht seinem Bruder Raúl. Am Wochenende hatten Fotos in den staatlichen kubanischen Zeitungen den 83-Jährigen zusammen mit Arbeitern gezeigt. Castro erscheint auf den Bildern etwas gebeugt, aber ansonsten gesund. Alle vorherigen Fotos zeigten ihn im Privaten - wie zuletzt im Februar, als der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva den ehemaligen Máximo Líder besuchte.

Fidel Castros Gesundheit ist bereits seit vielen Jahren Gegenstand von Gerüchten. Insofern wird sein TV-Auftritt unter besonderer Aufmerksamkeit stehen. Der Revolutionsführer war früher für zum Teil stundenlange Reden bekannt, die live übertragen wurden.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker