HOME

Nahost-Konflikt: Mordanklage gegen drei jüdische Extremisten

Drei Israelis hatten den 16-jährigen Mohammed entführt und verbrannt. Außerdem sollen sie Autos und Geschäfte angezündet haben. Den Mord haben sie bereits gestanden. Nun sind sie angeklagt.

Der Palästinenser Mohammed Abu Chder wurde entführt und ermordet

Der Palästinenser Mohammed Abu Chder wurde entführt und ermordet

Die israelische Staatsanwaltschaft hat drei jüdische Extremisten wegen der Entführung und Ermordung des 16-jährigen Palästinensers Mohammed Abu Chder vor gut zwei Wochen angeklagt. Es handele sich um einen 26-jährigen Siedler aus dem Westjordanland sowie zwei 16 Jahre alte Familienmitglieder, teilte das Justizministerium mit. Die drei Israelis haben bereits gestanden, den palästinensischen Jugendlichen bei lebendigem Leibe verbrannt zu haben.

Die Anklage laute auf Entführung und Mord, hieß es in der Erklärung des Justizministeriums. Dem Erwachsenen sowie einem der Minderjährigen werde überdies ein weiterer Entführungsversuch vorgeworfen, der sich gegen ein siebenjähriges palästinensisches Kind in Ostjerusalem gerichtet habe. Außerdem sollen sie versucht haben, mehrere Autos von Palästinensern anzuzünden. Zwei der drei sind überdies angeklagt, im Juni ein palästinensisches Geschäft im Dorf Ismeh im Westjordanland in Brand gesteckt zu haben.

"Rassismus gegen Unschuldige"

Der juristische Berater der Regierung warf den Angeklagten "schockierende Taten" vor, die "aus Rassismus gegen Unschuldige verübt" worden seien. Mohammed wurde entführt und getötet, nachdem drei israelische Religionsschüler im Westjordanland verschleppt und getötet worden waren. Dafür macht Israel die Hamas verantwortlich, die die Anschuldigungen aber zurückweist. Die Verbrechen haben den Hass in Nahost geschürt und sind in eine neue Eskalation der Gewalt gemündet.

Einen Tag nach dem Geständnis der jüdischen Extremisten am 7. Juli hatte Israel zur Eindämmung eines massiven Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen Luftangriffe auf Ziele in dem Küstengebiet gestartet. Mindestens 230 Palästinenser wurden dabei bislang getötet. Durch den anhaltenden Raketenbeschuss militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen wurde ein Israeli getötet.

nck/AFP / AFP