HOME

LeBron James & Co. : NBA-Superstars stellen sich gegen Trump: "Wir wollen keine Einladung ins Weiße Haus"

Nach dem Zerwürfnis mit zahlreichen Baseballspielern und deren Fans, bringt Donald Trump nun auch die NBA-Stars gegen sich auf. LeBron James, Steph Curry und Kevin Durant stellen sich mit ihren Teams geschlossen gegen den Präsidenten.

NBA-Star LeBron James äußert sich gegen Donald Trump

LeBron James hat sich neben zwei weiteren NBA-Stars klar gegen Donald Trump positioniert

Picture Alliance

In den letzten Tagen zeigte sich Donald Trump wieder von seiner hitzigen Seite. Weil einige Spieler der Philadelphia Eagles nach ihrem Sieg bei dem Super Bowl die traditionelle Einladung ins Weiße Haus ausgeschlagen hatten, sagte der US-Präsident die gesamte Ehrung kurzerhand ab. 

Vorausgegangen war ein Streit über das Verhalten einiger NFL-Spieler während des Spielens der Nationalhymne. "Während des Abspielens der Nationalhymne im Umkleideraum zu bleiben ist ebenso respektlos unseren Land gegenüber wie das Knien (während der Hymne). Tut mir leid!", twitterte Trump. In einem anderen Tweet hatte der Präsident die betreffenden Spieler sogar als "Huren-Söhne" bezeichnet, die entlassen werden sollten.

NBA-Stars stellen sich gegen Donald Trump

Jetzt haben sich auch NBA-Spieler zu Wort gemeldet. Kevin Durant und Steph Curry von den Golden State Warriors sowie LeBron James von den Cleveland Cavaliers stellen schon vor dem Finale der amerikanischen Basketball-Liga klar: "Wir wollen keine Einladung ins Weiße Haus." 

James, der schon häufig kritische Töne in Richtung des Präsidenten anschlug, sagte gegenüber der Washington Post: "Ich bin nicht überrascht. Das ist typisch für Trump. Wer auch immer diese Liga gewinnen wird, es möchte sowieso niemand die Einladung ins Weiße Haus. Weder die Cleveland Cavaliers noch die Golden State Warriors werden hingehen." NBA-Stars Kevin Durant und Steph Curry bestätigten die Aussage. 

Twitter-Krieg mit LeBron James und Steph Curry

Golden-State-Spieler Curry hatte schon im September gesagt, wenn es nach ihm ginge, würde sein Team die Zeremonie im Weißen Haus ausfallen lassen. Daraufhin hatte der Präsident die Einladung an den NBA-Spieler zurückgezogen. "Ins Weiße Haus zu kommen ist eine große Ehre für ein Championship Team. Stephen Curry zögert, also ist die Einladung hiermit aufgehoben!" twitterte Trump.

LeBron James nutzte diese Gelegenheit, um gegen den Präsidenten auszuteilen und Curry den Rücken zu stärken: "Stephen Curry hat schon gesagt, dass er nicht gehen will. Also gibt es keine Einladung. Ins Weiße Haus eingeladen zu werden war eine große Ehre, bis du kamst!" kommentierte er.

sve