HOME

Angebliche Erpressung: Omarosa: "Trump lässt Melania abschieben, falls sie sich scheiden lässt"

Zwischen Donald Trump und seiner Melania soll es kriseln. Nun behauptet Trumps Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault-Newman, der Präsident soll seine Frau nur noch durch Drohungen von einer Scheidung abhalten können. 

Ex-Trump-Mitarbeiterin: Trump gegen Omarosa: Wie in einer Reality-Show – und die Treffer sitzen

Dass es in der Ehe zwischen Donald und seit Längerem kriselt, wird schon lange spekuliert. Die ehemalige Mitarbeiterin des US-Präsidenten Omarosa Manigault-Newman behauptet in ihrem Enthüllungsbuch, die First Lady habe sogar bereits einen Scheidungstermin. Nur mit Erpressung könne Donald Trump seine Frau noch von einer Scheidung während seiner Amtszeit abhalten. Er soll ihr drohen, sie abschieben zu lassen, falls sie sich von ihm trennt und ihm so die "ultimative Demütigung" beschere, schreibt die skandalträchtige Omarosa in ihrem Werk "Unhinged: An Insider’s Account of the Trump White House". "Er ist ein rachsüchtiger Mann", behauptet sie.

Donald Trump soll seiner Frau Melania mit Abschiebung drohen, falls sie sich scheiden lässt

Donald Trump soll seiner Frau Melania mit Abschiebung drohen, falls sie sich scheiden lässt

DPA


Melania Trump kam einst als Model aus Slowenien in die und erhielt die Green Card im Rahmen des EB-1-Programms, das auch als "Einstein-Visum" bezeichnet wird, da es an Menschen mit "außergewöhnlichen Fähigkeiten" verliehen wird. 2006 wurde sie schließlich eingebürgert - ein Jahr nach ihrer Hochzeit mit Trump.

Es ist zwar nichts außergewöhnliches, dass Models in den USA eingebürgert werden, doch schon damals kamen Spekulationen auf, dass ihre Beziehung zu Trump ihr dabei geholfen habe.

Wie könnte Melania Trump abgeschoben werden? 

Der First Lady könnte in der Theorie die US-Staatsbürgerschaft tatsächlich entzogen werden, wenn nachgewiesen wird, dass sie im Prozess der Einbürgerung wichtige Informationen verfälscht oder verschleiert hat. In den letzten Monaten hat die US-Regierung daran gearbeitet, Staatsbürgerschaften abzuerkennen, wenn den einstigen Migranten Lügen oder anderweitiger Betrug nachgewiesen werden konnte. 

Ob Trump aber so weit gehen würde, Melania im Falle einer Scheidung die US-Bürgerschaft entziehen zu lassen, ist mehr als fragwürdig. Schließlich würde es letztendlich auf ihn selbst zurückfallen. Entweder würde es bedeuten, dass er die ganze Zeit gewusst hat, dass seine Frau bei der Einbürgerung betrogen hat. Im schlimmsten Fall müsste man sogar annehmen, dass er ihr dabei geholfen hat. Bei einem Präsidenten, der sich den Kampf gegen illegale Einwanderung so groß auf die Fahnen geschrieben hat, wie sonst nichts anderes, wäre eine Scheidung wohl noch die kleinere Demütigung. 


ivi