HOME

QAnon-Bewegung: "Wir sind Q" - Wer sind die Fans von Donald Trump mit den düsteren Botschaften?

Alles begann am 28. Oktober 2017. Ein Unbekannter veröffentlichte unter dem Pseudonym Q seinen ersten Post. Seitdem verbreitet er in kryptischen Botschaften ein Weltbild, das einem endzeitlichen Sodom und Gomorra gleicht. Mit Erfolg.

Anhänger der QAnon-Bewegung bei einer Rede Donald Trumps in Wilkes Barre, Pennsylvania

Anhänger der QAnon-Bewegung bei einer Rede Donald Trumps in Wilkes Barre, Pennsylvania

AFP

Als Donald Trump am vergangenen Dienstagabend vor seine Anhänger in Tampa trat, blickte er in eine Menge erhitzter, begeisterte Gesichter. "Keep America Great" oder "Promisses Made, Promisses Kept" lauteten die Botschaften auf den Plakaten der Trump-Fans, die sie über ihre Köpfe hielten. Aus dem Meer aus rot-weiß-blauen Fähnchen erhoben sich aber auch andere Plakate mit ominösen Aufschriften. "Wir sind Q", war etwa darauf zu lesen. Andere Transparente zeigten ein großes Q und die Botschaft "Wo einer von uns ist, da sind wir alle".

Es waren die Anhänger einer Bewegung, die am 28. Oktober 2017 in den Tiefen des Internets ihren Anfang nahm. Auf dem Image-Board 4Chan verkündete ein anonymer User, er sei ein Insider aus der US-Regierung, sei in etliche Staatsgeheimnisse eingeweiht und wolle nun der Welt die Augen öffnen. Er nannte sich Q. 

Seitdem entfaltet der angebliche Insider auf den Plattformen 4chan und 8chan ein komplexes Weltbild und will in kryptischen Botschaften den Amerikanern weismachen, wie ihr heroischer Präsident die Mächte des Bösen zurückdrängen und Amerika wieder groß machen wird.

Donald Trump im Krieg gegen den Schattenstaat

Egal, ob hinter Q eine einzelne Person oder eine ganze Gruppierung steht, es ist ein verstörendes und erschreckendes Weltbild, was da gezeichnet wird, das man ohne Übertreibung als endzeitliches Sodom und Gomorra bezeichnen kann. Eine geheime Elite arbeitet demnach im Verborgenen an einer neuen Weltordnung, um die Macht über die Menschheit zu übernehmen. Ein sogenannter Deep State, ein Staat im Staat, führe einen Krieg gegen die offiziellen Mächte dieser Welt, unterwandere die Verwaltungsorgane. Es sei ein subtiler Krieg. Und Donald Trump sei einer der wichtigen Heerführer in diesem Krieg - und kämpfe natürlich gegen das Böse. 

Das, was hinter den Kulissen geschehe, sei so verstörend, dass die meisten Menschen es gar nicht verkraften würden. "Das Gesamtbild würde 99 Prozent der Amerikaner (oder der Welt)  in ein Krankenhaus bringen. POTUS (President of the United States, Anm. d. Red.) ist unser Retter. Betet. Operationen sind im Gange. Wir sind im Krieg", schrieb Q in einem seiner rätselhaften Postings. 

Trump kämpfe an vielen Fronten. Denn der dunkle Schattenstaat habe überall bereits seine Fühler ausgestreckt: Ob CIA, FBI oder auch das Militär - es gäbe kein staatliches Organ, was nicht infiltriert sei.

Von Pädophilenringen bis zur Titanic

So kryptisch die Botschaften von Q formuliert sind, so vielfältig lassen sie sich auch auslegen. Lange blieben seine Anhänger unter sich im Netz, versuchten die versteckten Botschaften zu dechiffrieren und dichteten eigene abstruse Theorien dazu. Barack Obama, Hillary Clinton und George Soros würden einen Coup planen, um die Macht wieder an sich zu reißen. In ihrer Freizeit würden sie einen Pädophilenring betreiben und mit Kindern handeln. Die jüdische Familie der Rothschilds, die seit jeher jeglichen Verschwörungstheoretikern ein Dorn im Auge ist, finanziere nicht nur Kriege, sondern führe einen satanistischen Kult an. Und J.P.Morgan, der amerikanische Finanzier, habe einst die Titanic versenkt. Und das sind nur einige wenige der völlig grotesken Thesen von QAnon, wie sich die Anhänger von Q selbst nennen. 

Nun tritt die Verschwörungstheoretiker-Gemeinde allerdings zunehmend aus dem Schatten der virtuellen Welt und traut sich ans Tageslicht der Realität, wie etwa bei Trumps Rede in Tampa. Die Bewegung gewinnt offenbar immer mehr Anhänger. 

Die überwiegend negative Berichterstattung der US-Medien über Donald Trump dient dabei vielen als Beweis für die Richtigkeit ihrer Theorien. In ihren Augen sind die Medien nur ein Werkzeug des Schattenstaats im Krieg gegen ihren Helden Donald Trump.

Der Nostradamus-Effekt

An Glaubwürdigkeit gewinnt der mysteriöse Q unter seinen Anhängern auch durch seine angeblichen hellseherischen Botschaften. Zahlreiche Ereignisse soll er bereits angekündigt haben, bevor sie passiert sind oder bekannt wurden. So etwa die Verhaftungswelle in Saudi Arabien. Im November 2017 wurden dort elf Prinzen und Dutzende hohe Beamte und prominente Geschäftsleute verhaftet, ihnen wurde Korruption vorgeworfen. Für QAnon ein Etappensieg Trumps gegen den Schattenstaat. Denn der entmachtete Kronprinz Alwaleed bin Talal sei neben Soros und den Rotschilds einer wichtigsten Finanziers des "Deep State", der Clintons und einiger Terrornetzwerke. 

Am 31. Oktober 2017 schrieb Q: "Am Freitag und Samstag wird ein mega Versprechen eingelöst werden". Mit diesem Posting soll Q den Umsturz in Saudi-Arabien vorhergesagt haben, argumentieren seine Anhänger. Tatsächlich fanden die Verhaftungen am folgenden Samstag statt. Doch die Botschaft ist so offen formuliert, dass man jedes Ereignis an dem betreffenden Wochenende als das "mega Versprechen" interpretieren könnte.

Ähnlich verhält es sich auch bei den anderen angeblichen Prophezeiungen. So warnte Q etwa vor möglichen Social-Media-Blackouts. Kurz darauf war das private Twitter-Konto von Donald Trump nicht abrufbar. Für elf Stunden war der Account deaktiviert. Die Erklärung von Twitter: Ein Mitarbeiter aus der Kundenbetreuung habe Trumps Konto abgeschaltet - als Scherz "an seinem letzten Arbeitstag". Die Anhänger von Q behaupteten, die Deaktivierung des Trump-Accounts sei jenes prophezeite Blackout. Doch kann man den Ausfall eines einzigen Accounts als Blackout bezeichnen? Wohl kaum.

Botschaft an Q im Dateinamen versteckt?

Insgesamt scheint sich Q ein Vorbild an Nostradamus genommen zu haben, dem französischen Arzt und Atrologen, der noch zu seinen Lebzeiten im 16. Jahrhundert durch angeblich prophetische Gedichte berühmt wurde und dessen Prophezeiungen bis heute viele Anhänger finden. Seine Verse sind genauso so kryptisch und schwammig formuliert wie die Botschaften von Q, dass man im Nachhinein alles Mögliche und Unmögliche hineininterpretieren kann. Die Person oder Gruppe, die hinter Q steht, bleibt also einen Beleg für eine tatsächliche Nähe zum Regierungszirkel oder zu Donald Trump schuldig. Auch wenn die QAnon-Anhänger immer wieder angebliche Beweise anführen. Etwa ein Bild aus der Air Force One, das Trump am 8. November 2017 twitterte.

In dem Tweet bedankte sich Trump bei seinen Wählern für den "Erdrutschsieg" bei den Wahlen 2016. Für die QAnon-Anhänger ist das Bild der ultimative Beweis für eine Verbindung zwischen dem Präsidenten und Q. Denn der Dateiname des Bildes lautet DOITQJ8UIAowsQ.jpg. Die Buchstabenkombination enthalte die Wörter "Do it Q". Das und die Daumen-hoch-Gesten dazu können kein Zufall sein, argumentieren die Verschwörungstheoretiker. 

Doch auch wenn es keinen Beleg dafür gibt, dass Q tatsächlich ein Insider ist, ist die Bewegung, die er ausgelöst hat, nicht zu unterschätzen. "Es ist eine unglaublich gefährliche Bewegung, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten dazu benutzt wird, die Menschen von glaubwürdigen Informationsquellen abzubringen", warnte Chip Berlet, ein in Massachusetts ansässiger Autor, der sich auf politischen Extremismus und Verschwörungen spezialisiert hat. "Wir haben hier eine große Anzahl von Menschen, die Q glauben, obwohl sie nicht wissen, ob überhaupt eine reale Person dahintersteckt", sagte er der "Washington Post".

Die QAnon-Bewegung demonstriert wieder einmal, wie tief das Vertrauen in die traditionellen Medien erschüttert ist. So mancher bevorzugt es inzwischen, einem ominösen Q zu glauben, als ausgebildeten Reportern und Journalisten, die mit Namen und Gesicht hinter ihren Berichten stehen. 

Mittelfinger und "CNN sucks!"-Schreie: Journalist Jim Acosta wird auf Veranstaltung mit Trump beschimpft
Themen in diesem Artikel