HOME

"Festival für Erziehung": Palästinenser-Kinder "töten" in Theaterstück Israelis

Es sind verstörende Szenen: Bei einer Theateraufführung von Kindern im Gazastreifen spielt ein Mädchen ein Messerangriff auf einen Israeli - und wird erschossen. Die Aussage im Stück: Das Kind ist eine Heldin.

Video-Screenshot zeigt eine Szene aus dem Theaterstück

Theaterspiel auf einem Kinderfest: Mit einem Messer hinter dem Rücken nähert sich ein kleines Mädchen zwei Jungen, die israelische Soldaten darstellen sollen

Palästinensische Kinder haben während eines Festivals im Gazastreifen ein Theaterstück aufgeführt, in dem sie einen Messerangriff und eine Sniper-Attacke auf Israelis nachspielen. Ein Kultur-TV-Sender der radikalislamischen Hamas habe das Stück im Gazastreifen und Westjordanland ausgestrahlt, berichtet die "Times of Israel" unter Berufung auf den israelischen Sender "Channel 2 News".

Wächter erschießen Palästinenser-Mädchen

Die Kinder - dem Anschein nach zwischen vier und acht Jahren alt - hätten am Palästinensischen Festival für Kinder und Erziehung in Khan Yunis teilgenommen, hieß es. Ein Video des Stücks zeigt, wie ein kleines Mädchen mit einem Messer versucht, einen palästinensischen Gefangenen zu befreien, indem es dessen Wächter mit einem Messer angreift. Die Wächter erschießen sie. Die Angreiferin fällt zu Boden, andere Mädchen kommen und weinen um sie und eine Stimme ertönt aus einem Lautsprecher. Die "Times of Israel" zitiert sie mit den Worten: "Seid nicht böse auf sie. Sie ist Euer Blut, Euer Fleisch und Eure Ehre."

In der nächsten Szene spielt ein kleiner Junge einen palästinensischen Scharfschützen, der aus dem Hinterhalt die israelischen Wächter erschießt und den Gefangenen befreit. Die Musik wird festlich und die Stimme verkündet: "Freut Euch! Der Scharfschütze ist gekommen!"

"Kein Wunder, dass ihre Kinder Attentate begehen"

Ein Sprecher von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu nannte das Theaterstück "Gehirnwäsche", wie sie der Islamische Staat betreibe. "Wenn Palästinenser ihre Kinder bei dieser Schulaufführung mitmachen lassen, ist es kein Wunder, dass ihre Kinder Attentate begehen, wenn sie älter sind", twitterte Ofir Gendelman.

Die israelische Regierung macht andauernde Anstiftung der Palästinenser durch Medien und die Hamas für die zahlreichen Angriffe mit Messern und Autos auf Israelis in den letzten Monaten verantwortlich. Seit Oktober sind bei palästinensischen Anschlägen 29 Israelis getötet worden. Mehr als 200 Palästinenser starben, die meisten davon wurden bei ihren eigenen meist mit Messern ausgeführten Attacken erschossen. Ein Streit über die Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem gilt als einer der Auslöser für die aktuelle Gewaltwelle in der Region.

mad