VG-Wort Pixel

Wahl in Sudan Langzeit-Präsident al-Baschir erreicht 94 Prozent


Im 26. Jahr an der Spitze des Sudan wird Omar al-Baschir mit 94 Prozent der Wählerstimmen im Amt bestätigt. Trotz der großen Probleme des Landes und eines internationalen Haftbefehls gegen ihn.

Der umstrittene Langzeitpräsident des Sudans, Omar al-Baschir, hat die Präsidentschaftswahl in dem nordostafrikanischen Land mit haushohem Vorsprung gewonnen und bleibt damit weitere fünf Jahre im Amt. Der 71-Jährige, der seit einem Putsch im Jahr 1989 an der Macht ist, habe bei den viertägigen Wahlen Mitte April rund 94 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission NEC am Montag mit.

Sein Sieg galt als sicher, da politisch Andersdenkende systematisch unterdrückt werden. Die großen Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert. Al-Baschir hatte 15 Mitbewerber, die jedoch in dem Wüstenstaat völlig unbekannt sind. Der Zweitplatzierte bekam nach NEC-Angaben 1,43 Prozent der Stimmen.

Afrikanische Union rechnet mit Wahlbeteiligung von höchstens 35 Prozent

Von den 13 Millionen Wahlberechtigten seien 46,4 Prozent an die Urnen gegangen, hieß es weiter. Beobachter halten diese Zahl für zu hoch, da in den Wahllokalen fast überall gähnende Leere herrschte und viele Wähler entschieden hatten, nicht an der Abstimmung teilzunehmen. Wahlbeobachter der Afrikanischen Union hatten erklärt, vermutlich seien nur 30 bis 35 Prozent der Sudanesen zu den Urnen gegangen.

Al-Baschir steht auch international in der Kritik: Wegen des Konflikts in der Region Darfur liegt seit 2009 ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen ihn vor.

ono/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker