VG-Wort Pixel

Nato-Beitritt "Jetzt wird es Spannungen geben": Putin droht Finnland und Schweden indirekt

Sehen Sie im Video: Nach Nato-Entscheid: Putin schließt Spannungen mit Finnland und Schweden nicht aus.




STORY: Russlands Präsident Wladimir Putin schließt nicht aus, dass sich Spannungen in den Beziehungen zu Finnland und Schweden nach deren Entscheidung zum Nato-Beitritt entwickeln. Sollte die Nato Infrastruktur in den beiden Staaten aufbauen, werde sein Land selbst vergleichbare Maßnahmen ergreifen müssen, sagte das russische Staatsoberhaupt am Mittwoch.
"Was Finnland und Schweden anbelangt, so haben wir mit ihnen nicht die Art Probleme, die wir leider mit der Ukraine haben. Wir haben keine territorialen Streitigkeiten mit ihnen. Es gibt nichts, was uns im Hinblick auf eine Nato-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens beunruhigen könnte. Wenn sie das wollen, bitte sehr. Aber sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie vorher keiner Bedrohung ausgesetzt waren. Wenn nun Nato-Truppen und -Infrastrukturen stationiert werden, werden wir gezwungen sein, in gleicher Weise zu reagieren und die gleichen Bedrohungen für die Gebiete zu schaffen, von denen aus Bedrohungen gegen uns ausgehen. Alles lief gut zwischen uns, aber jetzt wird es Spannungen geben, ganz sicher."
Zuvor hatte die Nato Finnland und Schweden offiziell dazu eingeladen, dem transatlantischen Bündnis beizutreten.
Mehr
Nach Finnlands und Schwedens Entscheidung zum Nato-Beitritt schließt Wladimir Putin Spannungen nicht mehr aus. Sollte die Nato Infrastruktur in den beiden Staaten aufbauen, werde sein Land selbst vergleichbare Maßnahmen ergreifen müssen, so Russlands Präsident.

Mehr zum Thema



Newsticker