HOME

NBC-Sendung "Meet the Press": Trumps Anwalt Giuliani verblüfft im TV: "Wahrheit ist nicht Wahrheit"

Donald Trumps Anwalt Rudolph Giuliani hat einen bemerkenswerten TV-Auftritt hingelegt. Darin behauptete er ganz im Sinne des US-Präsidenten: "Wahrheit ist nicht Wahrheit." Der Moderator reagierte verblüfft und hakte nach.

Rudolph Giuliani Donald Trump

Rudolph Giuliani

AFP

Der Anwalt von Donald Trump, Rudolph Giuliani, hat einen denkwürdigen TV-Auftritt hingelegt. In der Sendung "Meet the Press" auf NBC sagte er in einem Interview mit Moderator Chuck Todd, dass er sich Sorgen mache, wenn Trump bei Sonderermittler Robert Mueller unter Eid verhört werde, weil "die Wahrheit nicht die Wahrheit ist". Auf die verblüffte Nachfrage des Moderators wiederholte Giuliani seine Aussage: "Wahrheit ist nicht Wahrheit." 

Der Anwalt und frühere Bürgermeister von New York wurde in der Sendung dazu befragt, ob er Trump dazu rate, bei Mueller auszusagen. Der Sonderermittler untersucht seit Mai des vergangenen Jahres, ob Trump und sein Wahlkampfteam in die mutmaßliche russische Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 verstrickt sind.

NBC-Moderator ist ziemlich verblüfft von Rudolph Giuliani

Giulianis komplette Aussage lautete: "Ich werde mich nicht dazu drängen lassen, ihn zu einer Aussage zu bringen, bloß damit er in eine Meineid-Falle gelockt wird. Und wenn Sie mir sagen, er solle doch aussagen, weil er die Wahrheit sagen wird und sich deswegen keine Sorgen machen solle: Nun, das ist sehr dumm, denn es ist eine Version der Wahrheit, von einer Person. Nicht die Wahrheit."

Moderator Todd sagte daraufhin verblüfft: "Aber Wahrheit ist Wahrheit." Giulani konterte daraufhin: "Nein, es ist nicht die Wahrheit. Wahrheit ist nicht Wahrheit. Der Präsident der Vereinigten Staaten sagt ...".  

Todd: "Wahrheit ist nicht Wahrheit? Herr Bürgermeister, ihnen ist doch klar ..."

Giuliani: "Nein, nein." 

Todd: "Das wird ein übles Meme werden."

Wem glaubt der Sonderermittler?

Die Aussagen sind sicherlich ungeschickt für einen Anwalt des US-Präsidenten. Giuliani befürchtet konkret, dass nach einem Verhör unter Eid beim Sondermittler Aussage gegen Aussage stehen könnte. Zum Beispiel bei Fragen nach dem früheren FBI-Direktor James Comey. Comey hatte ausgesagt, dass er sich bei einem Treffen mit dem US-Präsidenten über den ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn unterhalten habe. Wenn Trump die Aussage Comeys bestreiten würde, wem würde der Sonderermittler glauben, fragte Giuliani rhetorisch zurück.

Ex-Trump-Mitarbeiterin: Trump gegen Omarosa: Wie in einer Reality-Show – und die Treffer sitzen
tis