HOME

Saif al Islam: Gaddafis Lieblingssohn möchte ein Flugzeug

Gaddafis Lieblingssohn Saif al Islam befindet sich eine Woche nach dem Tod seines Vaters weiterhin auf der Flucht. Es gibt Vermutungen, dass er sich dem Internationalen Strafgerichtshof stellen will. Dafür fordert er aber ein Flugzeug.

Wo sich der Lieblingssohn des getöteten libyschen Diktators Muammar al Gaddafi versteckt, ist noch immer unklar. Für Gerüchte, wonach sich Saif al Islam al Gaddafi dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag stellen will, gab es am Donnerstag zunächst keine Bestätigung. Angeblich fordert er dafür ein Flugzeug. Zudem habe der 39-Jährige, der um sein Leben fürchtet, Sicherheiten verlangt, verlautete am Donnerstag aus Kreisen der libyschen Übergangsregierung.

Saif al-Islam wird mit internationalem Haftbefehl gesucht, ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Wo er sich aufhält, ist unklar. In den Regierungskreisen hieß es, Saif al-Islam habe Libyen nicht verlassen und halte sich bei einem einflussreichen Tuareg versteckt. Saif al-Islam hatte das in der Wüste lebende Nomadenvolk unterstützt. Zuletzt wurde er in der Wüste an der Grenze zu Niger oder Algerien vermutet.

"Saif ist um seine Sicherheit besorgt", sagte der Regierungsvertreter. "Er glaubt, dass es für ihn am besten ist, wenn er sich stellt." Saif al-Islam verlange bei seiner Überstellung an den Strafgerichtshof auch die Beteiligung eines dritten Landes - möglicherweise Algeriens oder Tunesiens. "Er will, dass ihm ein Flugzeug geschickt wird. Er will Sicherheiten."

Südafrikanische Söldner angeblich bei al Islam

Falls sich Saif al Islam stellen wird, wollen die libyschen Behörden beantragen, dass sowohl er als auch Gaddafis ehemaliger Geheimdienstchef Abdullah al Senussi in Libyen der Prozess gemacht werde. "Das ist das Recht des libyschen Volkes und keiner, auch der Internationale Strafgerichtshof, kann das abstreiten", sagte ein Vertreter des Übergangsrates der arabischen Zeitung "Al Sharq al Awsat". Die Revolutionstruppen hatten Saif al Islam zuvor in der Stadt Bani Walid vermutet. Saif al Islam war derjenige von Gaddafis Söhnen mit den größten politischen Ambitionen.

Laut einem Bericht der südafrikanischen Zeitung "Beeld" befindet sich al Islam unter dem Schutz südafrikanischer Söldner. Die Söldner sollen auch bei dem gescheiterten Fluchtversuch Gaddafis vor einer Woche dabei gewesen sein. In Johannesburg und in den Vereinigten Arabischen Emiraten stünden Flugzeuge bereit, um die Südafrikaner gemeinsam mit al Islam aus Libyen auszufliegen, berichtete das Blatt. Nach Angaben von Vertretern des Tuareg-Volkes vom Dienstag hielt sich der Gaddafi-Sohn an der Grenze zum Niger auf.

Bei den Söldnern handelt es sich dem Zeitungsbericht zufolge um ehemalige Soldaten und Polizisten. Die südafrikanischen Söldner brachten dem Bericht zufolge bereits Gaddafis Gold, Diamanten und Devisen ins Nachbarland Niger und halfen bei der Flucht seiner Frau und dreier ihrer Kinder aus Tripolis. Einige der insgesamt 19 Söldner seien bei dem Angriff auf Gaddafis Konvoi vor einer Woche getötet.

Gaddafis früherer Geheimdienstchef Abdallah Senussi soll unterdessen mit einigen Männern vom Niger nach Mali gereist sein. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus nigrischen und malischen Sicherheitskreisen. Senussi wird ebenso wie Saif al Islam Gaddafi vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag mit Haftbefehl gesucht. Der IStGH forderte die Regierung im Niger bereits zur Zusammenarbeit auf, um die Festnahme der beiden zu erreichen.

Neue UN-Resolution soll Nato-Einsatz beenden

Per UN-Resolution könnte der Nato-Einsatz über Libyen beendet werden. Möglicherweise kommt schon am Donnerstag im mächtigsten UN-Gremium eine Resolution zur Abstimmung, die die Entscheidung vom März revidiert. Damals hatte der Sicherheitsrat ein Flugverbot über Libyen verhängt und Militäreinsätze zum Schutz von Zivilisten erlaubt.

Libyen war weitgehend geächtet worden, nachdem Gaddafi mit schweren Waffen gegen die Opposition vorgegangen war. Die neue Resolution soll nicht nur die Einsätze der Nato beenden, die ohnehin am Montag abgeschlossen werden sollten. Weiter werden eingefrorene Konten von libyschen Ölfirmen wieder freigegeben. Auch das Waffenembargo wird gelockert, um nicht nur der neuen Polizei eine Bewaffnung zu ermöglichen. Auch UN-Kräfte sollen sich selbst schützen können.

Neue Machthaber kritisch beäugt

In der vor allem von Russland formulierten Resolution wollen die Sicherheitsratsmitglieder zugleich ihre "tiefe Sorge" über Menschenrechtsverletzungen durch die neuen Machthaber ausdrücken. Es gebe "anhaltende Berichte über Repressalien, willkürliche Festnahmen, unrechtmäßige Verhaftungen und Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren" in Libyen. Zudem zeigen sich die Ratsländer beunruhigt, dass viele Waffen in die falschen Hände geraten könnten.

swd/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(