HOME

Sambia: Mugabe-Kritiker stirbt nach Schlaganfall

Levy Mwanawasa, der Präsident Sambias, ist an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Der Politiker galt als Kämpfer gegen die Korruption auf dem afrikanischen Kontinent. Mwanawasa gehörte zu den wenigen afrikanischen Staatschefs, die offen Kritik am umstrittenen simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe äußerten.

Der Präsident von Sambia, Levy Patrick Mwanawasa, ist an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Dies gab der französische Staatschef Nicolas Sarkozy bekannt, ohne nähere Angaben über den Todeszeitpunkt zu machen. Unter Afrikas Staats- und Regierungschefs gehörte Mwanawasa zu den wenigen Kritikern des autokratischen Präsidenten Robert Mugabe aus dem Nachbarland Simbabwe.

Der 59-jährige Mwanawasa hatte Anfang Juli am Rande des Gipfels der Afrikanischen Union in Ägypten zunächst einen Herzinfarkt und später seinen zweiten Schlaganfall erlitten. Seitdem war er zur Behandlung und Beobachtung in einer Militärklinik bei Paris.

Verlust für die Demokratie

Sein Tod sei ein großer Verlust für die Bevölkerung Sambias, erklärte Sarkozy. "Es ist auch ein großer Verlust für den afrikanischen Kontinent und die Demokratie, die er Zeit seines Lebens verteidigt hat", sagte Frankreichs Präsident.

Zwar kam Mwanawasa 2001 in einer umstrittenen Wahl an die Macht, er wurde in Afrika aber vor allem als Kämpfer gegen die Korruption bekannt. Als er 2002 die Führung Sambias übernahm, war Mwanawasa der dritte Präsident seit der Unabhängigkeit des Landes von der britischen Kolonialherrschaft im Jahr 1964. Sein eiserner Kampf gegen Bestechung und Vetternwirstschaft machte auch nicht Halt vor seinem politischen Ziehvater und Vorgänger Frederick Chiluba.

Armut konnte er nicht verringern

So sehr seine politischen Bemühungen gewürdigt wurden, die Armut in seinem Land konnte er kaum verringern. Mwanawasa gehörte allerdings zu den wenigen afrikanischen Staatschefs, die offen Kritik an Mugabe äußerten und damit zu Partnern des WEstens wurden. Seit Mwanawasas Hirnschlag im Juli wurde Sambia von Vizepräsident Rupiah Banda regiert.

Mwanawasa sei ein Mann mit politischem Mut gewesen, stand in einer Mitteilung des Präsidialamtes in Paris. Un weiter: sein Tod sei "ein großer Verlust für die Demokratie, die Mwanawasa sein Leben lang verteidigt hat."

DPA/AP / AP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(